Titelthema: Urbane Oasen - Die neue urbane Gartenbewegung

Aktivisten wie hier im Leipziger Gemeinschaftsgarten „Annalinde“ verwandeln vernachlässigte Orte in lebensfreundliche Umgebungen. © Foto: Quirin Leppert

01.04.2017

Titelthema: Urbane Oasen 

Die neue urbane Gartenbewegung

Christa Müller

Gemeinschaftlich Gemüse anbauen hat auch mit zivil­gesellschaftlichem Engagement und der Suche nach einer neuen Definition von „Stadt“ zu tun.

Die Zukunft der Städte liegt darin, dass wir überlegen, was kann die Stadt selber an Energie produzieren, was kann sie selber an Nahrungsmitteln produzieren. Das sind die großen Herausforderungen für die Zukunft.“

Dieses Statement stammt nicht von einem Visionär der Postwachstumsgesellschaft, sondern vom letzten Geschäftsfüh­rer der Internationalen Bauausstellung in Hamburg. Der Urbanist Uli Hellweg meint, dass sich die Stadtplanung nicht nur verabschieden muss vom klassischen Paradigma der funktionalen Trennung von Wohnen, Freizeit und Arbeit, sondern auch von der Vorstellung einer Stadt, die lediglich Importeur von Energie, Nahrungsmit­teln und Waren aus aller Welt ist.

Hellweg postuliert stattdessen eine Ur­banitas, die sich über Kreislaufwirtschaft und Selbstversorgung definiert – Begriffe, die man bislang aus dem Kontext einer zumindest in den Wohlstandsgesellschaften längst überwunden geglaubten kleinbäuerlichen Landwirtschaft kannte. In Hamburg, New York oder München könnten sie demnächst städtebauliche Rea­lität werden.

Grundlegender Paradigmenwechsel
Eine Stadt zu denken, die sich (auch) über die Grundlagen ihrer Existenz definiert und die Kosten von Produktion und Transport nicht externalisiert, sondern sie wei­testgehend minimieren will, das verweist auf einen grundlegenden Paradigmenwechsel, der sich vielerorts bereits manifestiert. Heute muss die Stadt nicht nur dem Klimawandel begegnen, sondern auch Antworten auf wachsende Migrations­bewegungen geben und den Bedürfnissen jüngerer Generationen gerecht werden.

Zivilgesellschaftliche Initiativen
Eine wichtige Rolle in diesem Transformationsprozess spielen neue zivilgesellschaftliche Initiativen. Eines der wirkmäch­tigsten und augenfälligsten ist die Urban-­Gardening-Bewegung. Seit Ende der nuller Jahre betreten neue urbane Gemeinschafts­gärten die Bühnen des öffentlichen Raums.

Die Aktivisten verwandeln Brachflächen, Garagendächer und andere ver­nach­läs­sig­te Orte in eigener Regie in grüne, lebens­freundliche Umgebungen. Aus Euro­palet­ten, Industrieplanen und Bäcker­kisten bauen sie mithilfe einer oftmals breiten Beteiligung aus dem Viertel mobile Gemeinschaftsgärten mitten in der Stadt auf. Sie halten Bienen, imkern, säen, ernten, kochen, reproduzieren Saatgut, bauen Lehm­öfen und Lastenfahrräder aus Schrottteilen, bauen Hafencontainer zu Werkstätten und Gartenbars um, eignen sich handwerk­liches Wissen an und kultivieren Formen der Begegnung, die Pflanzen ebenso wie Menschen unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft einschließen.

Dem Gemüseanbau kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Er ermöglicht mi­lieu- und kulturübergreifenden Austausch und dient zugleich dazu, die industrielle Nahrungsmittelproduktion und ihre Handelsketten zu hinterfragen, zu unterlaufen, zu verändern. Die Beschäftigung damit, wie Lebensmittel wachsen, welche Umge­bun­gen und Formen der Zuwendung sie benö­ti­­gen und wie sie verarbeitet werden können, wird kombiniert mit gesellschaftlichen Fragen, zum Beispiel der danach, wem eigentlich der Boden gehört und wo­her die Nahrungsmittel in Zukunft kommen sollen.

Die urbane Gartenbewegung greift ­da­mit Fragen einer nachhaltigen Umgestaltung von Gesellschaft auf. Sie tut dies in auffallend unideologischer Weise und bearbeitet sie unmittelbar vor Ort. Urban Gardening ist damit also nicht Ausdruck einer romantischen Verklärung des Landlebens, sondern vielmehr Ausdruck der Suche nach einer anderen Stadt, die sich nicht zuletzt auch für die ökologischen und die sozialen Kosten ihrer Existenz zuständig erklärt.

Nachhaltige Quartiersentwicklung
Urban-Gardening-Projekte sind „urbane Gärten neuen Typs“, Gärten also, die nicht nach einem Refugium jenseits der lauten Stadt suchen, wie es die für die Epoche der Industriemoderne typischen Kleingärten tun. Vielmehr wollen die Protagonisten der neuen Gärten mit der Stadt, mit der um­ge­benden Nachbarschaft kommunizieren und eigene Beiträge zu einer nachhaltigen Quartiersentwicklung leisten.

Der historische Vorläufer des urbanen Gemeinschaftsgartens ist darum auch nicht der Kleingarten mit auf Kante geschnit­tenen Hecken und Beeten, die großzügig gedüngt werden. Der Gemeinschafts­garten des neuen Typs bedarf geradezu eines ver­dichteten urbanen Umfeldes, bedarf vor allem des öffentlichen Raums, zu dem er sich in Beziehung setzt und der so neu verhandelt wird.

Erschienen in Rotary Magazin 4/2017

Christa Müller
Dr. Christa Müller ist Soziologin und leitet die Forschungsgesellschaft „anstiftung“ in München. 2011 erschien „Urban Gardening. Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt“ (Oekom). anstiftung.de

Rotary Magazin 4/2017

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Antje Hermenau Uwe Kammann Jaron Lanier Alexander Demandt Sigmund Gottlieb Peter Peter

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen