https://rotary.de/gesellschaft/grow-rotary-a-17479.html

"Grow Rotary!"

 -
© RI (alle Fotos)

Einen Anlauf, Rotary als Organisation auch zahlenmäßig wachsen zu lassen, will der incoming RI-Präsident Shekhar Mehta zusammen mit den Governors unternehmen.

03.02.2021

Unter den Rotariern finden sich eine ganze Reihe in gesetzterem Alter. Da häufig nicht genügend junge Mitglieder nachkommen, sinkt die Zahl der Rotarier. Bestenfalls stagniert sie. Das will der incoming RI-Präsident Shekhar Mehta ändern. Auf der Assembly mit "seinen" Governors, also den Governors 2021/22, erklärte er, wie das gehen soll.

Groß eingeblendet: das Ziel für Mitte 2022

Die Governorcrew seines Amtsjahres - und zwar jeden einzelnen von ihnen nimmt er schon jetzt als wichtige "change maker" wahr. Also, als Menschen, die die Veränderung oder einen Schwenk in die richtige Richtung vornehmen können. Er ermutigte sie, das Wachstum von Rotary in den Fokus zu nehmen.

Mehta möchte erreichen, dass in den nächsten 17 Monaten die Mitgliederzahl auf insgesamt 1,3 Millionen ansteigt.

Seine Devise lautet: "Each one bring one". Sprich: Jeder Rotarier bringt ein Neumitglied in seinen Club, die Organisation mit. Auch die Governors sollten selbst aktiv werden: So könne jeder der heutigen DGEs während seiner Amtszeit mindestens zwei Rotary Clubs gründen. Dabei könnten neben den klassischen Clubs auch Passport Clubs und andere Clubformate genutzt werden.

2021, assembly, mehta, wachstum, grow, rotaract
Auch die Rotaracterzahl soll wachsen.

Dabei gelte auch für Rotaracter: "Each one bring one!" Oder besser:  "Bring someone new in the family of Rotary - Bring neue Mitglieder in die rotarische Familie." Das könne Rotary stabiler und vielfältiger machen, außerdem die junge Basis ausbauen.

Gleichzeitig gelte es, die langjährigen Mitglieder zu motivieren, bei der Stange zu bleiben. Auch wenn mancher persönliche oder berufliche Umstand dagegen spräche, trotz mancher Ermüdungserscheinungen — rotarisches Sein und rotarisches Tun ließen sich in nahezu jedes Leben integrieren und bei Veränderungen anpassen. Es sei richtig, an den wichtigen Eckpunkten festzuhalten, damit Engagement und Expertise nicht verlorengingen.