01.05.2017

Luther-Kolumne

Jenseits von Jammer und Jubel

Söding Thomas

500 Jahre Reformation bedeuten auch 500 Jahre Teilung der Kirche. Gedanken zum Jubiläum aus katholischer Sicht

rotary.de/luther

Seit einem halben Jahrtausend stößt die Reformation in der katholischen Kirche auf eine große Befangenheit. Es fällt ihr notorisch schwer, sich einen Reim auf die evangelische Kir­che zu machen. Dass in ihrer Mitte eine Bewegung aufbricht, die eine Reform an Haupt und Gliedern fordert, ist ihr tief ins Gedächtnis gebrannt. Man braucht bloß an die Franziskaner oder an die Jesuiten zu denken; vor einem halben Jahrhundert hat das Zweite Vatikanische Konzil die katholische Kirche grundlegend verändert. Aber dass einem ihrer Protagonisten die Dynamik der Veränderung wichtiger wird als die Einheit der Kirche, ist im katholischen System der vielstimmigen Harmonien nicht vorgesehen.

Die Folge ist, dass Martin Luther in der katholischen Kirche lange Zeit verdrängt und verteufelt worden ist. Der Heroisierung des Reformators auf evangelischer Seite, die sich in den klobigen Denkmälern des 19. Jahrhunderts manifestiert, entspricht die Dämonisierung auf katholischer Seite. Schon in den auflagenstarken Flugblättern des 16. Jahrhunderts kommt sie zum Ausdruck. Der Mönch, der sein Gelübde ge­bro­chen hat, der Eiferer, der den Papst in den Dreck zieht, der Ketzer, der die Kirche spal­tet und die Moral verkommen lässt – die antiprotestantischen Stereotypen sind auch in der Gegenwart nicht einfach ver­schwun­den.

Verdrängung des Unliebsamen
Sublimer ist die Verdrängungsstrategie. Nach wie vor tun die meisten Katholiken so, als habe es die Reformation nie gegeben. Man ist nicht so blind, dass man die weltweite Bewegung des Protestantismus nicht sähe. Aber sie wird eher als Abirrung vom rechten Weg der katholischen Kirche betrachtet denn als echte Alternative, mit der man sich ernsthaft auseinandersetzen müsste. In Ländern wie Deutschland, die konfessionelle Parität kennen, stehen die Chancen noch am besten. Aber weltweit ist die Versuchung groß, dass die katholische Kirche sich im wesentlichen nur auf sich selbst bezieht.

Mit ihrem Fremdeln bleibt die katholische Kirche allerdings weit hinter ihren eigenen Möglichkeiten zurück. Heinz Schilling hat in seinem weltgeschicht­lichen Panorama gezeigt, was sich alles „1517“ im katholischen Kosmos ereignet hat (C. H. Beck, 2017). Martin Luther gehörte wie Huldrych Zwingli und Johannes Calvin in das breite Spektrum katholischer Reformbewegungen hinein. Er hätte eine kritische und konstruktive Antwort verdient – er hat sie von unfähigen Bischöfen nicht erhalten; das Konzil von Trient, das Kernthemen des Reformators aufgriff, kam zu spät. Luther hat mit guten katholischen Theologen diskutiert; aber seine Kontrahenten waren entweder so sehr auf die Verteidigung päpstlicher Privilegien fixiert, dass sie verkannten, was an Luthers Kirchenkritik berechtigt war, oder vom refor­matorischen Eifer so abgestoßen, dass die Debatten nicht weitergeführt wurden – zum beiderseitigen Schaden.

Die Skepsis der katholischen Kirche im Vorfeld von 2017 war groß. Würde ein wei­teres Mal die Reformation zum weltgeschichtlichen Befreiungskampf hochge­ju­belt, würde wieder ein Feuerwerk anti-­katholischer Pointen abgebrannt, würde erneut eine Ehe – oder Lebensabschnittspartnerschaft – zwischen evangelischer Kirche und deutschem Staat geschlossen werden? Die Geschichte der „Jubiläen“ ist vom Nationalismus kontaminiert, bis hin zu den deutsch-deutschen Auseinandersetzungen 1983, als der 500. Geburtstag des Reformators gefeiert wurde. Der Auftakt mit der „Lutherdekade“, die im Zeichen einer „Ökumene der Profile“ die Errungen­schaften der Moderne – von der Toleranz über die Bildung, von der Freiheit bis zum Rechtsstaat – als Wirkung der Ablassthesen verkaufen wollte, schien ins ge­wohnte Bild zu passen.

Erschienen in Rotary Magazin 5/2017

Prof. Dr. Thomas Söding ist Professor für Neutestamentliche Exegese an der Ruhr-Universität Bochum. Er war von 2004 bis 2014 ­Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission im Vatikan und ist u. a. Konsultor des ­Päpstlichen ­Rates für die ­Neuevangelisierung. Zuletzt erschien „Die Bibel für alle. Kurze Einführung in die neue Einheitsübersetzung“ (Herder 2017). rub.de

Rotary Magazin 11/2017

Rotary Magazin Heft 11/2017

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Nach dem zweitschlechtesten Ergebnis der CDU und der Niedersachsen-Wahl scheint es in der Partei zu gären. Die Probleme liegen aber nicht nur an Merkel, sie sind struktureller Natur.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Klaus Schweinsberg Ulrich Schmitz-Huebner Paolo Bavastro Keith Lowe Wilhelm von Boddien Friedrich Merz

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen