Distrikt 1800

Helfen in den Clubs -

Besuch aus Deutschland: Frauke Betz besucht das Altenheim Santa Eduvigis um sich von den Fortschritten zu überzeugen © privat

10.02.2013

Helfen in den Clubs

"Hier gibt es viel zu tun"

Ralf Leineweber

Der Rotary Club Celle-Schloss sorgt mit Hilfe eines Matching Grants der Rotary Foundation für zu sauberes Trinkwasser in Venezuela.

Seit Juni läuft aus den Wasserhähnen des Altenheims Santa Eduvigis in Valencia, Venezuela nicht mehr schwermetall- und keimbelastete Flüssigkeit, sondern sauberes Trinkwasser. Möglich wurde dies durch ein Matching Grant unter Federführung der Rotary Clubs Valencia und Celle-Schloss zusammen mit dem Rotary Club Holzminden als Ko-Sponsor: Rund 7.000 US-Dollar haben die deutschen Clubs hierfür zur Verfügung gestellt; dank der zusätzlicher Spenden seitens der Distrikte 1800 in Deutschland und 4380 in Venezuela, sowie durch Aufstockung der Rotary Foundation wurden daraus 21.000 US-Dollar.

Frauke Betz, Präsidentin des Celler Clubs und im Jahr 2009 als Teamleiterin eines Studiengruppenaustauschs (GSE) in Venezuela, nutzte einen privaten Besuch bei ihren damaligen Gastgebern jetzt dazu, sich selbst ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. „Hier gibt es wirklich viel zu tun und ich bin stolz auf den Beitrag, den Rotary leistet“, sagt sie.

Es sei großartig, wie in der rotarischen Familie aus einem Berufsaustausch echte Freundschaft und aus Freundschaft humanitäre Projekte werden, so Betz. „Wir haben als internationale Partner ja nur Geld gegeben und gemeinsam mit dem damaligen Grant Chair Ulrich Heymann viel administrative Vorarbeit für die Antragstellung geleistet. Dann mit eigenen Augen zu sehen, mit welch großem persönlichen Engagement die Freunde vor Ort unseren Beitrag umsetzen, ist wunderbar und gibt dem Ganzen eine ganz andere Dimension.“

Nun ist Frauke Betz selbst seit gut einem Jahr auf Distriktebene als Grant Chair tätig. Als solche unterstützt sie die Antragstellung auf administrativer Ebene, aber manchmal auch, wie sie lächelnd ergänzt, „als linguistische Schnittstelle und Kommunikationszentrale zwischen den beteiligten Clubs und nicht zuletzt Rotary International in Evanston“. So geschehen unter anderem auch für das Matching Grant des Rotary Cluubs Hannover-Leineschloss in Peru, das von Helmut Geldmacher ins Leben gerufen wurde. Bei diesem Projekt in den Anden benötigt der Orden der Vinzentinerinnen Unterstützung bei der medizinischen Betreuung und Versorgung kranker, armer Menschen. „Da ich eh schon in Südamerika war, habe ich einen Abstecher über die Anden und den Äquator gemacht, um auch die Partner in Peru persönlich kennenzulernen“, erzählt Betz.


Weitere Informationen

Erschienen in Rotary Magazin 2/2013

Ralf Leineweber
Ralf Leineweber ist Jahrgang 1965 und Rotarier seit 2006. Er arbeitet derzeit als Journalist und Chefredakteur bei der Celleschen Zeitung, Die Funktion des Distriktreporters für den Distrikt 1800 nimmt er seit 2008 wahr, Club-Internet-Beauftragter ist er seit 2009.

Rotary Magazin 9/2016

Rotary Magazin Heft 9/2016

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Die deutsche Sozialdemokratie steckt in der Krise. Der Zuspruch sinkt, die Partei liegt bundesweit bei 20 Prozent. Woran liegt das? Welche Fehler wurden in den letzten Jahren gemacht? Und mit Blick auf…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen