Rotary in Liberia - Kampf gegen Ebola geht weiter

Mitglieder des Rotaract Clubs Monrovia gehen von Tür zu Tür, um über Ebola-Prävention aufzuklären. © Courtesy of Rotary Club of Monrovia, Liberia

25.03.2015

Rotary in Liberia 

Kampf gegen Ebola geht weiter

Als im letzten Juni die Ebola-Epidemie zum ersten Mal überhaupt die Hauptstadt von Liberia, Monrovia, erreichte, wurden die Befürchtungen, dass man diesem hämorrhagischen Fieber nicht gewachsen sei, schnell zur Realität. Die Seuche breitete sich rasend schnell im städtischen Umfeld aus. „Wir waren Ebola ausgeliefert", erinnert sich David Frankfort, Mitglied des Rotary Clubs Monrovia und Chair von dessen Ebola-Ausschuss. „Es gab kein entsprechend ausgebildetes medizinisches Personal oder Medikamente und Ausrüstung, um der Epidemie Einhalt gebieten zu können."

Der Monrovia Club schritt trotzdem . Bis Oktober wurden 220 kontaktfreie Infrarotthermometer, 10.000 Gummihandschuhe, Eimer und Gummistiefel für Helfer bereitgestellt, dazu Matratzen, Benzingutscheine für die Einsatzfahrzeuge und Schulbücher für Schüler, nachdem die Regierungen im Juni alle Schulen schließen musste. Dabei arbeiteten die 53 Mitglieder des Clubs mit dem Gesundheits- und Wohlfahrtsministerium zusammen.

Auch der Rotaract Club Monrovia wurde aktiv und organisierte gemeinsam mit der liberianischen Schwesternvereinigung eine Aufklärungsaktion, bei der Mitglieder von Tür zu Tür gingen, um die Menschen zu informieren, wie sie sich gegen eine Infektion schützten könnten. Unterstützt wurden die Clubs in Monrovia durch Dutzende von Clubs aus aller Welt, darunter dem Rotary Club of Marlow aus dem englischen Buckinghamshire, der 113.000 USD sammelte.

Zahl der Fälle sinkt, doch der Kampf ist nicht vorüber - und Wachsamkeit ist weiter notwendig

Die Ebola Epidemie war die schlimmste je verzeichnete, und 8.620 Menschen starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation an dem Virus, davon allein 3.600 Menschen in dem am schlimmsten betroffenen Länderdreieck - Liberia, Sierra Leone und Guinea. Gegen die Krankheit, die schwerste Durchfälle und interne Blutungen verursacht, gibt es kein Gegenmittel. Auch 300 Helfer erkrankten, 178 starben an der Seuche.

William Martin, Senior-Berater des liberianischen Gesundheitsministers und auch Mitglied des Rotary Clubs Monrovia, betont, dass noch viel mehr getan werden muss. „Unsere größte Besorgnis ist, dass die Krankheit keine Grenzen kennt", sagt er. „Und die Grenzen zwischen den Ländern sind auch durchlässig, die Menschen wechseln beliebig über die Grenze. Wir müssen auf neue Fälle vorbereitet sein."

Nachdem die unmittelbare Krise überstanden scheint und die Zahl der Neuerkrankungen zurückgeht, plant der Club drei Projekte mit langfristigen Maßnahmen. Die Mitglieder spenden 80.000 USD an ein Waisenhaus für die Waisen, deren Eltern in der Epidemie starben. Sie schaffen eine für die Patientenbehandlung wichtige Sauerstoffmaschine für das John F. Kennedy Medical Center, eines der größten Krankenhäuser Liberias, an. Und sie finanzieren Stipendien für Studenten, die sich der Medizin, öffentlichen Gesundheit und Sozialarbeit widmen wollen.

„Wir werden uns auch sehr auf Gemeindearbeit und Aufklärungsinitiativen konzentrieren", betont Martin. „Es ist besonders wichtig, dass die Menschen über Ebola informiert sind. Denn schon kleine Rückfälle wären katastrophal für dieses Land."

 

Rotary Magazin 12/2016

Rotary Magazin Heft 12/2016

Titelthema

Aufstand gegen die Globalisierung

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA kann schon jetzt als historisch gelten. Im Rotary Magazin werden die Ursachen der Entscheidung hinterfragt – und was der Ausgang der US-Präsidentenwahl…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesundheit

Michel Zaffran Jörg F. Debatin Rainer Jund Klaus-Peter Schulz Can Özren Paul U. Unschuld

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen