Anzeige
https://rotary.de/kultur/grenzueberschreitende-jugendarbeit-a-12899.html
Gelsenkirchen

Grenzüberschreitende Jugendarbeit

Gelsenkirchen - Grenzüberschreitende Jugendarbeit
Die schönen Ecken um Schloss Berge in Gelsenkirchen werden die Jugendlichen sicher auch kennenlernen. © Pixabay.de

Die Welt entdecken, Sprachen lernen, andere Jugendliche treffen - das bietet die „Croisière Lambert“, die von fünf rotarischen Clubs aus fünf europäischen Ländern organisiert wird.

07.08.2018

Jedes Jahr, 20 Jugendliche und jede Menge Kultur und Spaß: Das Programm Croisière Lambert ist ganz besonders in seiner Art und gilt als erfolgreiche Ergänzung zum Rotary Youth Exchange Programm. Dieses Jahr lädt der Rotary Club Gelsenkirchen-Buer junge Menschen ein, die Stadt, die Menschen und die deutsche Sprache kennenzulernen.

Zur Erklärung: "Croisière Lambert" ist das soziale Gemeinschaftsprojekt von fünf Rotary Clubs. Und zwar von den Clubs aus dem deutschen Gelsenkirchen-Buer, aus dem französischen Senlis, dem englischen Tonbridge, dem niederländischen Goes und dem belgischen Halle. Jedes Jahr treffen sich 20 Jugendliche - vier aus jeder Stadt. Die Clubs rotieren in ihrer Gastgeberrolle. In Gastfamilien untergebracht, entdecken sie die Stadt und unternehmen gemeinsam Ausflüge in die Region.

2018 ist der Rotary Club Gelsenkirchen-Buer aus dem Ruhrgebiet der Ausrichter und bietet den jungen Menschen vom 11. bis 17. August 2018 ein abwechslungsreiches Programm. Besonders aktiv werden die Jugendlichen beim „Sozialen Tag“, der beim Sozialwerk St. Georg stattfindet, welches Menschen mit Assistenzbedarf unterstützt.

Auf dem Plan stehen zudem eine Radtour, eine Sightseeingtour per Bus, ein Shopping-Tag in der Einkaufs-Mall CentrO in Oberhausen und natürlich der Besuch der Schalker Fußball-Arena. Nicht zu vergessen sind die Grill-Abende, bei denen gemütlich zusammengesessen und gegessen wird.

Langjährige Kooperation

Seit 37 Jahren treffen sich Jugendliche aus England, Frankreich, Belgien, Deutschland und den Niederlanden. Das Programm geht auf eine Idee von René Lambert, dem früheren Präsidenten des belgischen Rotary Clubs in Halle zurück. 1969 schlug er bei einer festlichen Veranstaltung in Gelsenkirchen vor, jährlich ein Treffen zu veranstalten, um die internationale Zusammenarbeit noch weiter zu vertiefen. Aus dieser Idee entwickelte sich das regelmäßige Jugendtreffen. Zunächst waren sechs Clubs beteiligt. Seit rund 14 Jahren sind es die genannten Rotary Clubs, die das zwischenmenschliche Verständnis zwischen Jugendlichen verschiedener Länder fördern und es Jugendlichen ermöglichen, andere Länder und Sprachen kennenzulernen. Das erste Treffen in Gelsenkirchen-Buer fand schließlich im Jahr 1974 statt.

Detlev Leutner, derzeitiger Präsident des RC Gelsenkirchen-Buer, freut sich, beim 37. Mal die Jugendlichen in seiner Heimatstadt begrüßen zu können und ihnen eine spannende Woche mit zahlreichen nachhaltigen Eindrücken zu bieten. Er hofft, dass sich weitere Rotary Clubs von Croisière Lambert inspirieren lassen.

Auch das nächste Treffen ist schon geplant: Im August 2019 dürfen sich 20 Jugendliche auf einen Besuch in der niederländischen Stadt Goes freuen.


Kontakt:
Rotary Club Gelsenkirchen-Buer, Kirsten Öner, Telefon 0209 - 12345