https://rotary.de/clubs/distriktberichte/perpetuum-mobile-a-10718.html
Hanau

Perpetuum Mobile

Hanau - Perpetuum Mobile
Beide Künstler nehmen den verdienten Applaus entgegen. © Christian Kaiser

Die Rotary Clubs Bad Orb und Hanau vergaben nun schon das 15. Stipendium für die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

Christian Kaiser08.05.2017

Einmal angestoßen funktioniert das Stipendienprojekt scheinbar wie ein Perpetuum Mobile: Aus dem Erlös des jährlichen „Bedanke-mich-Konzerts“ wird gleich das nächste Stipendium finanziert.

In den Genuss kommen Musikstudenten der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, die von Prof. Angelika Merkle, Dozentin für Klavier - Kammermusik, und Prof. em. Herbert Seidel (RC Bad Orb), Dozent für Klavier, ausgesucht werden.

Auch das diesjährigen Stipendiatenkonzert fand wieder im stimmungsvollen Ambiente des Comoedienhauses in Hanau-Wilhelmsbad statt. Günther Fleckenstein, Präsident des RC Bad Orb, begrüßte auch im Namen seines Kollegen Martin Lückhoff (RC Hanau) Künstler und Gäste und dankte Helfern und Sponsoren.

Herbert Seidel führte auch diesmal in das Programm ein und stellte die Künstler vor.

Der diesjährige Stipendiat, der Pianist Jaepo Jeong (Korea) ist bereits Preisträger zahlreicher renommierter Wettbewerbe. Seit seinem erfolgreichen Abschluss „Master of Art für Solisten der Künstlerischen Instrumentalausbildung“ 2015 ist er einer von neun Meisterschülern von Prof. Merkle.  

Für sein musikalisches „Dankeschön“ hatte Jaepo als Duo-Partner Julian Fahrner (Violine) mitgebracht. Auch Julian ist mehrfacher Preisträger. Als besondere Auszeichnung darf wohl gewertet werden, dass er eine 1760 in Neapel hergestellte Violine aus der Landessammlung Baden-Württemberg anvertraut bekommen hat.

Nach Aufführung von Werken von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Claude Debussy und Richard Strauss wurden die begeistert applaudierenden Zuhörer mit einer Zugabe von Sergei Rachmaninoff belohnt.

Dass der Stipendiat aus Fernost sich nicht nur in der musikalischen Sprache weitergebildet hat bewies er in seiner anschließenden auf Deutsch vorgetragenen Dankesrede.  Hierbei machte er auf eindrucksvolle Art deutlich, wie sehr ihm die finanzielle Unterstützung durch das Stipendium geholfen hat. Während viele seiner Kommilitonen sich mühsam als Kellner oder Briefträger ihren Lebensunterhalt neben dem Studium verdienen müssen, kann er sich nun ganz seiner Ausbildung widmen.

Nahezu alle Gäste nutzten die Möglichkeit, den Abend bei Wein und Brezeln mit Gesprächen untereinander und mit den Künstlern ausklingen zu lassen.

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.