https://rotary.de/gesundheit/mit-smoothies-gegen-polio-a-5308.html
Paderborn

Mit »?Smoothies?« gegen Polio

Paderborn - Mit »?Smoothies?« gegen Polio
„Fruchtige“ Idee: Die Paderborner Standbesatzung aus Rotariern und Rotaractern freute sich über 4000 Euro für die Kampagne „End Polio Now“. Dritter von links Präsident Emin Özel mit Ehefrau Nilgün

Die leckeren Ganzfrucht-Getränke des RC Paderborn-Kaiserpfalz erfreuten sich auf seinem Frühlingsfest größter Beliebtheit

Frank Bünte15.07.2014

Präsident Emin Özel hatte die Idee, das Frühlingsfest des Clubs mit einem „Saftstand“ für den guten Zweck zu bereichern. Eigene Kreationen leckerer „Smoothies“ wurden den Besuchern an allen Tagen von den Rotariern und ihren Familien und den Rotaractern angeboten. Dabei fungierte die Ehefrau des Präsidenten, Nilgün Özel, als Smoothie-Obermixerin. An ihrem fruchtigen Cocktailstand wurde in fröhlicher und kommunikativer Weise über die Kampagne informiert – nebenher wurden 1500 Portionen „Smoothies“ verkauft. Der Erlös von 4000 Euro wird komplett dem Kampf gegen die Kinderlähmung gewidmet.

Das schwere letzte Prozent
„Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist bitter.“ Unter diesem Motto sind hierzulande ganze Generationen von Kindern erfolgreich gegen das Poliovirus, den Erreger der tückischen Krankheit, immunisiert worden. Die Krankheit, die im vergangenen Jahrhundert in epidemischen Wellen weltweit Tausende Todesopfer forderte und viele Kinder verkrüppelte, ist dank enormer Anstrengung von Rotary International in Teamarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nahezu besiegt worden.

Gerade das letzte Prozent der Wegstrecke erfordert allerdings in den kommenden vier Jahren noch einen finanziellen Kraftakt, den sich die Rotary Clubs weltweit auf ihre Fahnen geschrieben haben. Um das große Ziel zu erreichen, hat die Bill & Melinda Gates-Stiftung zugesagt, jeden Spendendollar ihrerseits zu verdreifachen. Derzeit klafft immer noch eine Finanzierungslücke von über einer Milliarde Dollar. Doch um alle Kinder dauerhaft schützen zu können, müssen die Impfmaßnahmen vor allem in den Problemzonen Afghanistan/Pakistan, Nigeria und neuerdings auch wieder in Syrien zu Ende geführt werden. „Eine Rückkehr des Virus wäre katastrophal“, sorgt sich Präsident Özel vom Club Paderborn-Kaiserpfalz, „für alle Kinder dieser Welt“.