https://rotary.de/panorama/ein-versprechen-an-die-menschheit-a-5982.html
PolioPlus

Ein Versprechen an die Menschheit

PolioPlus - Ein Versprechen an die Menschheit
Rotarys Versprechen: Kein Kind soll je mehr an Polio erkranken

31.08.2012

Wer die Kinderlähmung weltweit besiegen will, braucht Partner. Die Verbündeten – Rotary, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk UNICEF und die US-amerikanischen Gesundheitsbehörden (CDC) – können sich aufeinander verlassen. Sie können darauf vertrauen, dass jeder Partner dieser Global Polio Eradication Initiative (GPEI) entschlossen ist, Polio endgültig zu besiegen. Dafür stehen auf unserer Seite mehr als 1,2 Mio. ehrenamtlich tätige Rotarierinnen und Rotarier.

Kann man einen Endzeitpunkt für das von Rotary ins Leben gerufene PolioPlus-Programm nennen?
Leider nein, aber deutliche Hoffnungszeichen signalisieren, dass der Erfolg zum Greifen nah ist. Die Polio-Fälle gehen drastisch zurück. Die Partner im Kampf gegen die Kinderlähmung hatten für die Unterbrechung der Ansteckungskette des wilden Polio-Virus folgende „Meilensteine“
beschlossen:

  • bis Ende 2010: Aufarbeiten der Polio-Fälle aus dem Jahr 2009
  • bis Ende 2011: Erlöschen der Polio-Übertragung in mindestens zwei der damals vier Polio-Länder
  • bis Ende 2012: Erlöschen der Polio-Übertragung auch in den übrigen beiden Polio-Ländern

Erfolgreich war bislang nur Indien. Dort war bis Januar 2012 ein Jahr lang kein neuer Polio-Fall aufgetreten. Indien wurde von der WHO aus der Liste der Polio-endemischen Länder gestrichen, muss aber bis zur Zertifizierung „Polio-frei“ noch zwei weitere Jahre ohne neuen Kinderlähmungsfall bleiben.



Warum müssen wir weiter Spenden sammeln?
99 Prozent unseres Versprechens: „Eine Welt ohne Polio“ sind eingelöst. Wir stehen kurz vor dem Ziel. Allerdings ist das letzte Prozent besonders schwierig: In Afghanistan, Pakistan und Nigeria, in denen Polio noch endemisch ist, herrschen schwierige Bedingungen (fehlende Infrastruktur, politische Instabilität, kulturell-religiöse Vorbehalte). Doch es gibt positive Beispiele: Im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh werden jedes Jahr fünf Millionen(!) Kinder geboren, die alle zuverlässig geimpft werden müssen, eine gewaltige Herausforderung. Dennoch hat es Indien geschafft, bereits ein Jahr ohne neuen Polio-Fall zu bleiben.

Die Zahl der jährlichen Polio-Erkrankungen geht drastisch zurück. Das Geld dafür ist in jedem Fall gut angelegt, denn Rotary und die GPEI haben in den vergangenen Jahren sehr viel erreicht. Im Vergleich zu 1988 sind nicht mehr 125, sondern nur noch drei Länder Polio-endemisch. Statt 350.000 Fälle pro Jahr, waren es 2011 nur noch 650.

Wie hoch ist der Gesamtbedarf der Polio-Kampagne?
Das Gesamtvolumen aller Aufwendungen aller Beteiligten am Polio-Programm wird von der WHO bis Ende 2012 auf ca. 9 Milliarden US-Dollar geschätzt. Darin enthalten sind als größte Posten die Kosten für den Impfstoff, für Massenimpfungen (NIDs), Überwachungsmaßnahmen sowie der Ausbau des Labornetzes. Diese Mittel sind noch nicht gänzlich gesichert. Die Finanzierungslücke für 2012 beträgt ca. 272 Millionen US-Dollar. Für die folgenden Jahre ist ebenfalls mit Engpässen zu rechnen.

Kann man sich beim derzeitigen Erfolg nicht auf reine Überwachung und Einsatz im Ernstfall beschränken?
Nein! Was geschieht, wenn wir die Massenimpfungen aussetzen, zeigte sich vor Jahren in Nigeria. Nach der zeitweiligen Einstellung der NIDs waren innerhalb kurzer Zeit 22 Länder wieder von Polio verseucht. Auch bereits als Polio-frei zertifizierte Länder bleiben akut gefährdet, solange die Übertragungskette funktioniert, weil die Routineimpfungen der Regierungen nicht überall flächendeckend durchgeführt werden. Dieses Risiko dürfen wir nicht in Kauf nehmen. Studien der Harvard Medical School bestätigen, dass die Aufwendungen für bloße Überwachung und Eingreifen im Ernstfall um ein Vielfaches höher sind als die Kosten für die Unterbrechung der Ansteckungskette und Zertifizierung nach drei Polio-freien Jahren.

Ist das Ziel „Eine Welt ohne Polio“ überhaupt erreichbar?
Ja, sagen die Fachleute der Weltgesundheitsorganisation – ohne wenn und aber. Dr. Margaret Chan, die Generaldirektorin der WHO, hat diesem Ziel oberste Priorität eingeräumt.

Lesen Sie den gesamten Beitrag in der September-Ausgabe (2012) des End Polio Now Newsletters.


Weitere Informationen


 

 END POLIO NOW

 Mit Ihrer Spende bringen Sie uns näher an Ziel:
 Eine Welt ohne Kinderlähmung.