https://rotary.de/clubs/distriktberichte/europas-grenzfaelle-a-18879.html
Bosnien

Europas Grenzfälle

Bosnien - Europas Grenzfälle
Governor Daniela Singer inmitten von Geflüchteten aus Pakistan und Afghanistan © Bernd Koob

Rotarier lindern die Not Geflüchteter vor den Grenzzäunen der EU.

Gehler Matthias 01.11.2021

Sie leben außerhalb der überfüllten Flüchtlingslager in fensterlosen Häusern, auf Wiesen und Feldern oder im Wald. Sie campieren in durchnässten Zelten, in Matsch und Kälte. Sie haben kaum wärmende Kleidung und hungern. Viele von ihnen sind krank. Sie werden von gewalttätigen Grenzern geschlagen und beraubt. Das beschreibt die Situation, in der sich Kinder, Frauen und Männer teils seit Monaten und Jahren befinden. Die Geflüchteten wollen nach Europa. Die kroatische Grenze ist nahe, doch die EU schottet sich ab. Die Europäer erwarten, dass die Bosnier sich kümmern, schließlich hat dafür die Europäische Union seit 2018 nach eigenen Angaben mehr als 88 Millionen Euro direkt an Bosnien-Herzegowina oder Partnerorganisationen gezahlt. "Wir können – egal was politisch gerade getan oder nicht getan wird und was davon ankommt – die Menschen in ihrer Not nicht allein lassen, sondern müssen in dieser humanitären Katastrophe erste Hilfe leisten", so Governor Daniela Singer. Sie hat diese Hilfe zu ihrem Projekt gemacht, und sie hat Mitstreiter aus dem Distrikt 1950 zur Seite. Einer von ihnen ist Bernd Koob vom RC Gera. Er kennt Bosnien-Herzegowina, war als SFOR Offizier 1998/99 verantwortlich für die Aufnahme von Kriegsschäden. Nach seiner Rückkehr hielt er die Kontakte in den Balkan und engagierte sich sozial, gründete die Lebenshilfe Gorazde. So baute er mit rotarischer Hilfe zum Beispiel eine Werkstatt für behinderte Menschen auf.

Vorsprache in Sarajewo

Das Leid der Familien, die vor der europäischen Grenze festsitzen, hat Bernd Koob, nach einem fünftägigen Vor-Ort-Besuch zusammen mit Daniela Singer und Dr. Rüdiger Götz vom RC Uffenheim, dazu bewogen, beim Hohen Repräsentanten für Bosnien-Herzegowina Christian Schmidt in Sarajevo vorzusprechen. Die Rotarier erläuterten geplante rotarische Maßnahmen, um die Not zu lindern. Dazu gehört der Aufbau einer Wäscherei. Saubere und trockene Kleidung soll helfen, Krankheiten vorzubeugen. Außerdem schafft die Wäscherei Arbeitsplätze für die Einheimischen. Die Rotarier schilderten nach ihrer Exkursion dem Hohen Repräsentanten Christian Schmidt ausführlich auch die wahrgenommene Situation vor Ort und die Eindrücke nach vielen Gesprächen:

Vielen Geflüchteten seien die Pässe verloren gegangen oder abgenommen worden. Die Kinder sind ohne Bildung, mehrere seit bis zu sieben Jahren auf der Flucht. Teils sind sie zu Hause enteignet worden. Familienmitglieder wurden bedroht oder erschossen. Sie können nicht zurückkehren. In Bosnien dürfen sie nicht in Supermärkte, um einzukaufen. Es ist ihnen verboten, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, und die Bevölkerung darf sie unter Androhung von Strafe nicht unterstützen. Selbst der 300-Kilometer-Fußweg zur deutschen Botschaft nach Sarajewo ist für Flüchtlinge aus Afghanistan vergeblich. Sie erklärt sich für nicht zuständig. Das wäre die Botschaft in Kabul und die gibt es nicht mehr. Daniela Singer: "Wir Rotarier bleiben dran, wenn es darum geht, diesen Menschen vor den Toren Europas in ihrer ausweglosen Situation zu helfen. Wenn sich schon keiner für diese humanitäre Krise verantwortlich fühlt, dann schauen wir nicht weg, sondern helfen nach unseren Möglichkeiten." 

Gehler Matthias
Matthias Gehler, geb. 1954, ist Theologe und Journalist. Er war nach den Wendetagen 1989 Regierungssprecher im Kabinett der letzten DDR-Regierung. Seit 1992 arbeitete er als Programmchef und Chefredakteur des MDR in Thüringen. Er übernahm jahrelang Lehraufträge, zum Beispiel an der Universität Erfurt und tritt zudem als Liedermacher auf. 2018 wurde er Rotarier im RC Arnstadt und übernahm im Dezember 2020 die Aufgabe des Distriktberichterstatters für D1950.