https://rotary.de/clubs/distriktberichte/mit-dem-rad-von-wien-nach-nizza-a-12943.html
Köln

Mit dem Rad von Wien nach Nizza

Köln - Mit dem Rad von Wien nach Nizza
© Privat

Cycling to Serve: Christian Stakelbeck, RC Köln-Kastell, fuhr 1743 Kilometer und schaffte dabei 30.169 Höhenmeter

Jörn Freynick01.10.2018

Auf der einen Seite Hitze, Kälte, starke Winde, steile Berganstiege, auf der anderen liebliche Wiesen und Täler, romantische Bergdörfer sowie fantastische Ausblicke: "Als ich am Col de Galibier ankam und mich jubelnde, radbegeisterte Bergradler begrüßten, konnte ich meine Freudentränen nicht unterdrücken", erzählt der 70-jährige lachend, "aber mindestens genauso wunderbar waren die langen Abfahrten – sie gehörten definitiv zu den schönsten Erlebnissen meiner Tour".

Der Streckenverlauf
Der Weg aus Wien heraus war harmlos, dann aber kam gleich die erste Steigung mit 15 Prozent und dann blieb es bergig, berichtet er. Zufrieden zeigt er sich mit dem Zustand der Strecke: "Radwege in Österreich mit Traisen-, Tauern-, Ennstal-, Zillertaler-, und Inntal-Radweg waren absolut vorbildlich, genauso wie auch das Radwegenetz in der Schweiz mit dem Rhonetal-Radweg – hervorragend ausgebaut und beschildert." In Österreich war der Gerlospass (1642 m) mit sieben bis neun Prozent die größte Herausforderung für ihn, auch die Alpenpässe der Schweiz (Albula 2312 m und Furka 2431 m) haben ihm viel abverlangt. Der bei den Schweizern so genannte Sanfte-Pass (Col de La Forcla, 1526 m) zwischen Frankreich und der Schweiz mit neun Prozent, hat ebenfalls sehr viel Mühe gekostet, "aber dafür hatte ich in Chamonix freien Blick auf den Mont Blanc".

Route des Grandes Alpes
Nun kam das Beste: Vom Col des Saisies (1630 m) in der Nähe des Mont Blanc bis nach Nizza. Alpenpässe, die zum Träumen einladen. Alle zwischen acht und 14 Prozent: Cormet de Roseland 1920 m, Col de l’Iseran 2764, Col du Telegraphe 1566 m, Col du Galibier 2646 m, Col d’Izoard 2360 m, Col de Vars 2106 m und der Col de Restefond de la Bonette mit 2715 m. Stakelbecks Belohnung war dann die 125 km (!) lange Abfahrt nach Nizza.

Wofür das Ganze?
"Ich nutze meine Tour, um mit Vorträgen in Rotary Clubs Spenden einzusammeln, das hat bislang sehr gut geklappt – für jeden gefahrenen Kilometer kann gespendet werden. Das Geld geht an das Heilpädagogische Kinderheim Bensberg, Bergisch Gladbach, wo traumatisierte Kinder auf das Leben vorbereitet werden."

Falls auch Ihr Club Christian Stakelbeck für einen Vortrag über seine Tour einladen möchte, wenden Sie sich bitte an christian@frag-christian.de

Spenden können geleistet werden an das Konto:
Rotary Club Köln-Kastell Sozialfond e.V.
DE83 3705 0299 0000 4108 78
Stichwort: Wien-Nizza-Bensberg
Eine Spendenquittung wird ausgestellt, wenn Name und Anschrift genannt werden. Damit ist die Spende steuerlich wirksam.