https://rotary.de/clubs/distriktberichte/nutzen-wir-das-interact-momentum-a-15514.html
Konstanz

„Nutzen wir das Interact-Momentum“

Konstanz - „Nutzen wir das Interact-Momentum“
© LGM, Konstanz

Im Dezember wurde der Interact Club Konstanz gechartert. Distriktreporter Peter Leinberger hat sich darüber mit Governor Jan Mittelstaedt unterhalten.

Peter Leinberger01.04.2020

Jan, wie kam es zur Gründung des Clubs?

Meine Tochter Lisa hielt vor drei Jahren in der Schule eine Präsentation über das Thema Rotary. Bei ihren Recherchen fand sie heraus, dass es ein Jugendclub-Programm für 12- bis 18-jährige gibt. Letztes Frühjahr sagte sie dann zu mir, dass sie einen Interact Club gründen wolle.

Also war das gar nicht Deine Initiative?

Nein, das war Lisas Idee. Aber ich fand das gleich gut, da ich sehr viel von Interact und Rotaract halte. Beides sind Clubs mit dem Ziel, gemeinsam Spaß zu haben, zu lernen und sich zu engagieren. Das ist genial.

Wie muss man sich das Clubleben bei Interact vorstellen?

Ähnlich wie bei Rotary. Es gibt Meetings mit Regularien, aktuellen fünf Minuten, Vorträgen und der Planung der Sozialprojekte. In Konstanz wird auch gemeinsam gekocht. Interact Clubs treffen sich aber nur zweimal im Monat. 

Wie ist bei der kurzen Zeitspanne der Mitgliedschaft die Kontinuität gewährleistet?

Interact Clubs werden von ihren rotarischen Patenclubs betreut. Das ist wichtig. Und eines kann ich schon jetzt sagen: Die Betreuung bereitet mehr Freude als Arbeit. Denn die Jugendlichen sind extrem begeisterungsfähig und dynamisch.

Was für Projekte machen Interact Clubs?

Pro Jahr sind es mindestens zwei Projekte: ein lokales und ein internationales. In Konstanz ist das erste lokale Projekt bereits mit riesigem Erfolg über die Bühne gegangen: Eine Kauf-Eins-Mehr-Aktion, bei der rekordverdächtige 28 randvolle Kisten für die Tafel zusammenkamen. Ein zweites lokales Projekt ist bereits in Planung und das erste internationale Projekt präsentieren die Jugendlichen höchstpersönlich bei der Distriktkonferenz im Juni in Konstanz.

Was sollten wir noch über Interact wissen?

Interact ist groß. Weltweit gibt es fast eine halbe Million Interacter in 20.000 Clubs. In Deutschland hat Interact noch nicht so richtig Fuß gefasst. Noch! Denn die Jugendlichen wurden durch Fridays-For-Future motiviert, sich zu engagieren. Dort haben sie Selbstwirksamkeit erfahren. Jetzt wollen sie auch etwas tun. Wir Rotarier haben mit Interact ein Programm, um ihnen dafür einen nachhaltigen Rahmen zu bieten. Nutzen wir dieses Momentum.


Sehen Sie hier ein Video der Rotaracter, mit dem sie Rotarier für eine Weiterführung der Baumaktion von Ian Riseley (RI-President 2017/18)  auffordern - ganz persönlich und direkt:

Peter Leinberger
Peter Leinberger ist Rotarier seit 1981. Präsident des RC Bruchsal-Bretten 1991/92. Studium der Pharmazie und Studium der Tiermedizin. Nach zuletzt 35 Jahren Selbständigkeit seit 2014 im Ruhestand. Noch vielseitig engagiert u.a. im Tierschutz (TVT AK 6), der Erhaltung alter Haustierrassen (G.E.H.), der Kultivierung von Kakteen (spez. winterharter) und im sozialen Bereich (Pelikan-Verein zur Unterstützung der Palliativ-Station der Rechberg-Klinik, Dr. Gaide-Stiftung). Ab Juli 2015 Berichterstatter des Distrikts 1930 für das Rotary Magazin.