https://rotary.de/clubs/distriktberichte/zwei-passgenaue-projekte-zum-neuen-motto-rotary-connects-the-world-a-14692.html
Distrikt

Zwei passgenaue Projekte zum neuen Motto "Rotary connects the world"

Distrikt - Zwei passgenaue Projekte zum neuen Motto
Das Ergebnis des abschließenden Akrobatik-Workshops kann sich in der Tat sehen lassen. © Holger Bahl

Stellvertretend für viele andere internationale Projekte im Distrikt 1800 porträtieren wir an dieser Stelle zwei Camps mit Teilnehmern aus diversen Nationen.

Gabriele Arndt-Sandrock01.10.2019

Das Jahresmotto eines RI-Präsidenten kann fremd und abgehoben wirken, manchmal trifft es aber mitten ins Herz rotarischer Aktivitäten.

Orchestercamp in Lüchow

Zum elften Mal fand in diesem Jahr ein internationales Orchestercamp in Lüchow statt, das auf Initiative des Leiters der Musikschule Lüchow-Dannenberg, Gerd Baumgarten, vom RC Lüchow-Dannenberg ausgerichtet wurde. Vom 25. Juli bis 4. August trafen sich 90 Instrumentalisten im Wendland, um ein anspruchsvolles Orchesterprogramm einzustudieren. Angemeldet hatten sich fortgeschrittene Instrumentalisten aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Litauen, Polen, Rumänien, Schweiz, Spanien, Taiwan, Türkei, Tschechien und den USA.

Das junge Orchester wurde von 12 Dozenten aus Deutschland, Frankreich, Polen, Schweiz und den USA betreut. In Proben von täglich sechs bis acht Stunden ist das Programm erarbeitet worden, das in zwei Konzerten vorgestellt wurde. Neben der musikalischen Arbeit sind regelmäßig das Zusammenleben und gemeinsame Freizeitaktionen ein wichtiger Schwerpunkt dieses Jugendcamps. "Besonders im Zuge des wirtschaftlichen und politischen Zusammenwachsens in Europa sind Jugendbegegnungen dieser Art ein wichtiger Impuls für die gemeinsame europäische Zukunft", sagt Gerd Baumgarten. Governor Franz Rainer Enste, selber ein großer Liebhaber der klassischen Musik, ließ es sich nicht nehmen, das Orchestercamp zweimal zu besuchen: „Besser kann das Rotary-Jahresmotto kaum gelebt werden.“

Ralf Leineweber

Sommercamp

Unter dem Thema „13 Tage Sport und Kultur in Norddeutschland erleben“ hat der Club Garbsen-Wunstorf sein erstes internationales Sommercamp für Jugendliche organisiert, 20 junge Menschen aus 15 Nationen nahmen teil. Untergebracht waren sie in Gastfamilien. Die 15- bis 18-Jährigen kamen u.a. aus Brasilien, Taiwan, Ägypten, Portugal, Spanien, Italien, Nordirland, Tschechien, Slowenien, Slowakei, Polen, Kroatien und Lettland.  Die Organisation lag in den Händen von Clubmitglied Henning Ahlers. Die jungen Menschen, die in zehn Gastfamilien untergebracht waren, unternahmen auch eine fünftägige Radtour durch das Weserbergland und das Schaumburger Land. Erkundet wurden dabei das Kloster Corvey, Porta Westfalica und das Bückeburger Schloss. Das Camp endete mit einem zweitägigen Akrobatik-Workshop. Governor Franz-Rainer Enste besuchte die Abschlussveranstaltung und lobte die Organisation sehr. Henning Ahlers war begeistert: „Es ist fantastisch gelaufen, die sportliche Aktivität stand im Vordergrund und die Teilnehmer sind sehr gut zusammengewachsen“.

Holger Bahl