https://rotary.de/kultur/drei-tage-rock-n-roll-a-6526.html
AHRENSBURG

Drei Tage Rock 'n Roll

AHRENSBURG - Drei Tage Rock 'n Roll
Sehr zufrieden: alle Teilnehmer den 1. Rotary Rock-Pop-Blues-Masters

Musik stand im Mittelpunkt eines neuen Workshops, mit dem der RC Ahrensburg Profis und Talente auf die Bühne holte

Can Özren15.12.2014

Mit einem Workshop hat der RC Ahrensburg die rotarischen Schwerpunkte Jugenddienst, Bildung und Völkerverständigung zusammengeführt. Bei den ersten Rotary Rock-Pop-Blues-Masters brachte der Club junge Musiker aus der Region und international renommierte Stars auf die Bühne. „Musik verbindet“, fasst Rot. Lothar Imhof, Ideengeber und Vorsitzender des extra gegründeten Vereins, Anlass und Ergebnis des Workshops zusammen. Drei Tage lang unterrichteten die Profimusiker in Einzelstunden und in Ensemble­arbeit Instrumentalisten und Sänger. Die Dozenten waren der Bassist Achim Rafain (Lotto King Karl), Gitarrist Roland Cabezas (Orange Blue und NDR Bigband), Drummer Gary Husband (Level 42, John McLaughlin und NDR Bigband), Lutz Krajenski (Roger Cicero), Ken Norris (Professor für Gesang in Hamburg), Saxofonist und Rotarier Fiete Felsch (NDR Bigband und Professor für Saxofon und Improvisation in Hamburg) sowie Rot. Thomas Rohde (Solo-Oboist).


Feedback von Profis
Michael ist Mitglied einer Hamburger Rockband und erhält viel Lob für seine Künste an den sechs Saiten. Doch er hatte stets im Hinterkopf den Gedanken, dass er mehr üben müsste, um an seinem Instrument einen Sprung nach vorn zu machen. „Der Dozent sagte mir sofort, dass meine Technik gut sei, aber deutlich mehr Übung verlange“, erzählt Michael. Der, der ihm das sagte, war der Roland Cabezas. Wie allen Dozenten gelang ihm die Integration von Jung und Alt, Könnern und Anfängern.


Höhepunkt des Workshops war das Abschlusskonzert im Ahrensburger Marstall. Am Ende war Torben begeistert: „Ich habe hier mehr gelernt als in den vergangenen Jahren. In meiner Band weiß ich, was die anderen machen und worauf ich mich verlassen kann. Hier habe ich gelernt, mich auf Neues einzulassen, anders auf die Mitspieler zu hören und zu reagieren.“