https://rotary.de/kultur/ein-jazz-wunder-hautnah-a-6632.html
HAMBURG

Ein Jazz-Wunder - hautnah

HAMBURG - Ein Jazz-Wunder - hautnah
Im Talk mit Moderatorin Bettina Tietjen berichtete Nils Wülker über seine Musiker­karriere

Das Konzert in der Nienstedtener Kirche war eine Mischung aus erstklassiger Musik und abwechslungsreichem Talk

Can Özren16.01.2015

Let the Music Talk“ – unter diesem Motto stand das zwölfte Benefizkonzert des RC Hamburg-Hanse. Moderatorin des Abends in der Nienstedtener Kirche war wieder die NDR-Journalistin Bettina Tietjen. Vor ausverkauftem Haus begeisterte Nils Wülker (Trompete) gemeinsam mit Lars Duppler (Piano) und Edward Maclean (Bass), die eine Auswahl seiner Jazzkompositionen spielten. Etwas Besonderes waren die Talk-Pausen zwischen den Sets, in denen die Moderatorin mit Wülker über seinen Lebensweg, seine Musik und auch das eine oder andere Persönliche sprach.
Nils Wülker, von der Zeit als der „große Melodiker“ und vom Spiegel als „das deutsche Jazz-Wunder“ bezeichnet, stand schon während seines Studiums an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin als erster deutscher Jazzmusiker überhaupt bei Sony Music unter Vertrag.


Einmalige Formation
2002 kam sein Debütalbum „High Spirits“ heraus. Nach der Veröffentlichung von fünf weiteren Studioalben erhielt Wülker 2013 für „Just Here, Just Now“ den ECHO Jazz. Zudem war er als künstlerischer Leiter des international besetzten JazzBaltica Ensembles, als Gastsolist mit Künstlern wie Lee Ritenour, Dave Grusin und der Kubanerin Omara Portuondo sowie als Produzent tätig.


Die Künstler kamen in dieser Formation eigens für diesen Abend zusammen, es war ein einmaliges Musikerlebnis. Mit Eigenkompositionen und speziell arrangierten Stücken gestalteten Wülker, Duppler und Maclean einen Konzertabend der Extraklasse. Im Anschluss waren die Gäste in das Gemeindehaus der Kirche eingeladen, um sich mit Snacks und Getränken zu stärken und die Künstler persönlich zu treffen. Wie schon in den vorigen Jahren nutzten fast alle Besucher diese Möglichkeit zum Gespräch mit den Musikern. Der Erlös des Abends kommt dem „Hospiz für Hamburgs Süden“ zugute, dessen Schirmherrin Bettina Tietjen ist.