https://rotary.de/panorama/der-rc-babalu-a-18828.html
Neues vom RC Bröckedde - Folge 182

Der RC Babalu

Neues vom RC Bröckedde - Folge 182 - Der RC Babalu
© Marcus Schäfer/pengfingerstudio.tumblr.com

Bröckedde liegt im Herzen Deutschlands – dort, wo Rhein und Donau in den schönen Bröckeddesee münden. Hier trifft sich im Bröckedder Hof der RC Bröckedde zum Meeting – jeden Mittwoch um 13 Uhr im Salon Hindenburg.

Alexander Hoffmann01.10.2021

Punkt 14.30 Uhr schlug Präsident Pröpke auf den Gong, das Meeting war beendet und  blitzschnell leerte sich der Salon Hindenburg. Die Freunde spritzten auseinander, als ob es Bombenalarm gegeben hätte.  

Präsident Pröpke konstatierte traurig: „Schade, dass die Meetings immer so abrupt enden. Wäre doch schön, wenn wir auch außerhalb des rotarischen Protokolls noch ein bisschen zusammensitzen würden.“ 

„Ein Abendmeeting wäre dem förderlich, dann lockt kein Büro mehr“, sagte Kassierer Knödler. Und so kam  es – das Meeting fand nun versuchsweise um 19 Uhr im  Salon Hindenburg statt. Da traf es sich gut, dass der  Bröckedder Hof mit einer neuen Attraktion aufwartete, der Babalu-Bar. Die Bar war cool durchgestylt, im Hin tergrund sang Frank Sinatra „New York, New York“. Es gab exzellente Drinks, darunter den Bröckedde Special,  eine Mischung aus der einheimischen Schlunzbeere und Gin – geschüttelt, nicht gerührt. 

Die Bar fand mächtig Zulauf, auch wegen der betörenden Barkeeperin Chantal. In ihrem roten Latex Outfit stellte sie Oberkellner Franz aus dem Salon Hindenburg mit seinem abgeschabten Frack in den Schatten. Nach jedem Meeting steuerten immer mehr Freunde zu einem Absacker in die Bar, um die rotarische Freundschaft zu pflegen oder um in den intimen Separees eine kleine, feine Clubintrige einzufädeln. 

Präsident Pröpke war begeistert: „Unser Clubleben nimmt einen ungeahnten Aufschwung.“ Allerdings  musste er bald registrieren, dass die Babalu-Bar dem  Salon Hindenburg den Rang abzulaufen drohte. Immer mehr Rotarier kamen zum Meeting in den Bröckedder Hof – um gleich in die Bar zu gehen. 

So geriet ein Vortrag, von dem sich Pröpke so viel  versprochen hatte, zum Fiasko. Der Gastredner, seines  Zeichens Vorsitzender des Bundesverbands alleiner ziehender Katzenväter, sprach gerade mal vor acht  Freunden und drei Katzen. Alle anderen waren bei Chantal und Sinatra. 

„So geht das nicht, so werden wir ja zum RC Babalu“, erklärte Pröpke. Schweren Herzens führte er das Mittagsmeeting wieder ein, denn da hatte die Bar geschlossen. 

Wochen später hatte er wieder Grund zur Freude. Theophilus Würgzwiebel hatte nach jahrelangem  Antichambrieren Pröpkes einen Vortrag beim RC Bröckedde zugesagt. Würgzwiebel war ein Philosoph von  globalem Rang, ein Weltendeuter, wie es keinen zweiten gab. Seit Jahrzehnten lebte und dachte er in einer kargen Berghütte in den bayrischen Alpen, allem Irdischen abhold, die reine Geistigkeit. 

Respektvoll besprach Pröpke mit Würgzwiebel in der Berghütte die Details. Der Philosoph meinte: „Ich komme sehr gerne. Aber wir sollten uns in der Babalu-Bar treffen. Ich hoffe, Chantal ist noch da?“

Alexander Hoffmann
Alexander Hoffmann (RC Frankfurt/Main-Römer) ist korrespondierendes Mitglied des RC Bröckedde. Nach langen Jahren als politischer Redakteur bei namhaften Tageszeitungen (zuletzt "Süddeutsche Zeitung") ist Hoffmann heute als Unternehmensberater tätig. Daneben zahlreiche Sachbuchveröffentlichungen zu den Themen Zeitgeschichte und Medizin sowie satirische Beiträge für den Rundfunk. Dem satirischen Düsseldorf-Roman "Der Wolkenschieber" folgten 2019 der Krimi "Hopfen, Malz & Blut" und 2020 der Krimi "Phantom im Wiehengebirge".2021 erschien sein Roman "Brillanter Abgang". www.hoffmannschreibt.de