25.11.2011

Kevelaer

Benefiz in der Marienbasilika

Hartmut Bigalke

Der RC Kevelaer hat seine Benefizkonzerte mit einem Oratorium von Charles Gounod fortgesetzt. Begleiter war diesmal das Rotary Orchester Deutschland

Das Erlebnis einer „klingenden Kathedrale“ versprach Präsident Anton Willkomm bei der Begrüßung. Er hatte nicht zu viel versprochen: Die Musikfreunde in der gut gefüllten Marienbasilika zu Kevelaer erlebten mit der geistlichen Trilogie „Mors et Vita“ für vier Vokalsolisten, Chor, Orgel und großes Orchester einen außergewöhnlichen Kunstgenuss, so recht geschaffen für den Auftakt des stillen Monats November. Das opulente Klanggemälde, das Gounod vor 128 Jahren in Noten gesetzt hat, (be)rührte, beglückte und verzauberte zugleich. Mag seine variantenreiche Form – mit lyrischen Passagen, satten Farben und bisweilen gar opernhafter Anmutung – einen musikalischen Puristen stören: Die Entscheidung, das eher selten gespielte Werk aufzuführen, war richtig. Richtig, weil die Gesangssolisten, der Gemeinschafts­chor St. Antonius, St. Marien, St. Quirinus und der Meckenheimer Kammerchor im Verein mit dem famos aufspielenden Rotary Orchester (Leitung: Rasmus Baumann, Chefdirigent des „Musiktheaters im Revier“) „Mors et Vita“ eine verdiente Renaissance verschafft haben.


Dennoch: Zwei Stunden Gounod sind wohl bald vergessen – der gute Zweck, die wohltätige Wirkung aber setzt erst nach dem Konzert ein und hält hoffentlich lange an. Der RC Kevelaer widmet den gesamten Erlös – so tragen beispielsweise die Mitglieder des Orchesters ihre Kosten für Reise und Aufenthalt selbst – einem Projekt in Peru, mit dem Schwerpunkt Schulen. Präs. Willkomm ist sich sicher: „Das Oratorium wird in einigen Dörfern des peruanischen Amazonas-Urwaldes Glück und Freude auslösen.“


Der RC Kevelaer ist zwar noch jung an Jahren, aber seine Benefizkonzerte sind schon eine kleine Tradition. Unvergessen ist zum Beispiel das Konzert an drei Standorten „Gemeinsam unterwegs“ zugunsten von „End Polio Now“. Kooperationspartner für die Aufführung in Kevelaer (und am Tag darauf jenseits der Grenze) war der niederländische Partnerclub Helmond-Quartier van Peellandt.

Erschienen in Rotary Magazin 12/2011

Hartmut Bigalke
Hartmut Bigalke ist Journalist mit 40 Jahren Erfahrung als Redakteur mit vielfältigen Führungsaufgaben bei großen Regionalzeitungen, u. a. Westfälische Nachrichten und Schwäbische Zeitung. Seit 2006 ist er Journalist im Ruhestand, seit 2009 Distriktberichterstatter für den Rotary-Distrikt 1870.

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde im Jahre 1905 hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Aktuelle Informationen

End Polio Now

Rotarier engagieren sich im Kampf gegen Polio - in der Aktion End Polio Now. Derzeit sammeln zum Beispiel viele Rotarier Plastikverschlüsse, um die Krankheit zu besiegen. Wie das hilft?

Weitere Informationen im aktuellen NEWSLETTER und für die Aktion unter www.deckel-gegen-polio.de sowie www.ndr.de

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen