https://rotary.de/clubs/distriktberichte/17-mal-zukunft-a-15012.html
Edersee

17 mal Zukunft

Edersee - 17 mal Zukunft
Diskussionen beim Planspiel "Sustain 2030" in Kleingruppen © Nadia von Oesterreich (alle Fotos)

Rotaracter aus dem Distrikt 1820 führten erfolgreich ihr erstes RYLA-Seminar durch.

Christian Kaiser26.10.2019

Abends im KidsCamp des Distrikts 1820 hatten die nach getaner "Arbeit" miteinander plaudernden Rotaracter eine Idee: Wir erweitern das "KidsCamp-Feeling" durch ein neues Format – etwa "Rotaract auf Klassenfahrt" - und bringen so den Distrikt noch näher zusammen. "Hammer-Idee!", so der O-Ton. Beim späteren Brainstorming in größerem Kreis wurden verschiedene Konzepte diskutiert.  

Passend zu Eindrücken auf der RI Convention in Hamburg und zum Motto "17xZukunft" der bundesweiten Sozialaktion von Rotaract Deutschland wurde daraus der ambitionierte Plan, als Rotaract District 1820 selbstständig ein RYLA-Seminar zum Thema "Sustainability" (Nachhaltigkeit) zu veranstalten. Dabei hatte man als Ziel vor Augen, zugleich als Multiplikator und als Akteur für die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN (Sustainable Development Goals) zu wirken.

Vorbereitung und Umsetzung des RYLA-Seminars erfolgten in Kooperation mit dem Ressort Soziales und dem Rotaract Förderverein und erforderten ein Höchstmaß an organisatorischem und bürokratischem Einsatz, wie unter anderem Auswahl eines Tagungsortes, Akquise von Fördermitteln. Last but not least mussten ja auch Inhalt und Ablauf des Seminars entwickelt werden.

Im September war es dann endlich soweit: 40 Rotaracter aus ganz Deutschland kamen zur Jugendherberge "Hohefahrt" am schönen Edersee, um sich als "Sustainability-Experten" ausbilden zu lassen.

Kern des Seminars war das Nachhaltigkeitsplanspiel "Sustain2030", in dem die Teilnehmer in einem interaktiven und computerbasierten Szenario rund um das Thema Nachhaltigkeit selbst einmal in die Rolle von Politikern, Wirtschaftsunternehmen oder Klimaaktivisten schlüpften und so unmittelbar erfahren konnten, welche Auswirkung ihr Handeln unter anderem auf die Gesellschaft hat.

Abends am Lagerfeuer entstanden hieraus drei Ideen für Sozialprojekte, deren Umsetzung – versehen mit englischsprachigen "Labels" – teils deutschlandweit geplant ist.

So sollen alle deutschen Rotaracter am 25.04.20, dem "Rotary-Rotaract-ActionDay", gemeinsam mit ihren Patenclubs eine Fundraising & Baumpflanzaktion unter dem Label "1 MillionTrees" starten. Auch dank der Hebelwirkung mittels Global Grants ist man zuversichtlich, dieses Ziel in bewährter Kooperation mit der NGO "Plants for the Planet" in absehbarer Zeit zu erreichen.

2019, ryla, d1820, sustainability
Teilnehmer reflektieren welche Themen sie bezüglich Nachhaltigkeit beschäftigen und welche Sozialprojektideen sie durch das Planspiel und den Austausch zu Nachhaltigkeit haben.

Weniger aufwendig erscheint das "TapWater-Projekt". Rotaracter propagieren in ihren Umfeldern die gleichnamige Handy-App. Diese App zeigt an, in welchen Restaurants man kostenlos seine Wasserfasche auffüllen kann: www.tapwater.org/iphone. Hierdurch soll der Verbrauch von Plastikwasserflaschen reduziert und Wasser zugänglicher gemacht werden.

Organisatorischen und körperlichen Einsatz erfordert die dritte Initiative, die "Trash-Bucket-Challenge". So wollen die Rotaracter am "World Clean Day" im Distrikt 1820 gemeinsame Müllsammelaktionen starten. Diese sollen über Social Media verlinkt werden. Hier hofft man auf einen Schneeballeffekt.

Ein Fazit der Teilnehmer nach dem ersten von Rotaract organisierten RYLA-Seminar: "Neue Konzepte schaffen Motivation, Inspiration und Möglichkeiten, an die bis dato keiner von uns gedacht hat."

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.