https://rotary.de/clubs/distriktberichte/eine-blumenwiese-nicht-nur-fuer-die-bienen-a-14538.html
Sehnde

Eine Blumenwiese (nicht nur) für die Bienen

Sehnde - Eine Blumenwiese (nicht nur) für die Bienen
Im Schweiße ihres Angesichts legten Rotarier und Rotaracter Hand an. © Simon Hein

Der RC Lehrte-Burgdorfer Land und der RAC Hannover legten gemeinsam einen Blühstreifen an: ein schweißtreibender Einsatz für die Umwelt.

Gabriele Arndt-Sandrock01.09.2019

Eintönige Landschaften in Stadt und Land, aber auch im heimischen Garten machen es Insekten und insbesondere den Bienen schwer, ausreichend Nahrung zu finden. Der Rotary Club Lehrte-Burgdorfer Land und der Rotaract Club Hannover haben gemeinsam mithilfe von weiteren Rotaractern und Rotaracterinnen aus dem Distrikt 1800 sowie lokalen Unterstützern einen circa 4800 Quadratmeter großen Blühstreifen angelegt. Dieser dient einer Vielzahl von Insekten als Nahrungsquelle und erfreut mit seiner Blütenpracht auch den Menschen – vom Frühsommer bis in den Herbst hinein.

Gemeinsam angepackt
Die Idee zu der gemeinsamen Aktion von Rotary und Rotaract entstand auf der Rotar actDistriktkonferenz in Hannover Anfang des Jahres. Hier wurde die diesjährige Bundessozialaktion von Rotaract Deutschland vorgestellt: Beealive. Die Aktion Beealive setzt sich neben Aufklärung und Fundraising auch mit Hands-on-Aktionen für diese „Superhelden der Natur“ ein. So war schnell die Idee geboren, gemeinsam einen Blühstreifen anzulegen und diesen auch mit Bienenhotels auszustatten. Direkt nach der Dis triktkonferenz begann die Suche nach einer geeigneten Fläche. Diese fand sich schließlich in Sehnde. Im dortigen „Kinderwäldchen“ haben Eltern Bäume für ihre neugeborenen Kinder gepflanzt. Die umliegende Grasfläche war ungenutzt und bot sich für den Blühstreifen geradezu an.

Viel Handarbeit
Bereits im Vorfeld wurde die Fläche von einem engagierten Landwirt maschinell gemäht, gepflügt, gegrubbert. Da der Baumbestand des Kinderwäldchens natürlich nicht beschädigt werden durfte, konnten die Maschinen nur sehr vorsichtig eingesetzt werden. So blieb noch genügend Arbeit übrig, die von Hand erledigt werden musste. Vom Vormittag bis in den späten Nachmittag hinein befreiten Rotaracter und Rotarier Hand in Hand die Fläche von verbliebenen Grassoden. Gemeinsam wurde die Saat ausgebracht, eingeharkt und anschließend von der Jugendfeuerwehr bewässert. Das alles von Hand und unter der fachkundigen Anleitung eines Garten- und Landschaftsbauers.

Sobald die ersten Blumen wachsen, werden auch Bienenhotels aufgestellt, die der Rotaract Club Hannover gemeinsam mit Kindern des Kinderhauses Amthor gebaut hat. Eine nachhaltige Aktion für eine lebenswerte Umwelt.