https://rotary.de/clubs/distriktberichte/europaeisches-jugendcamp-mit-polis-a-14826.html
Bad Homburg

Europäisches Jugendcamp mit POL&IS

Bad Homburg - Europäisches Jugendcamp mit POL&IS
Betreut von Rotariern kletterten die 20 Jugendlichen durch den Wald-Hochseilgarten Friedrichsdorf. © RC Bad Homburg-Kurpark (alle)

Der Rotary Club Bad Homburg-Kurpark veranstaltete zum sechsten Mal erfolgreich eine Projektwoche mit Europäischen Jugendlichen.

Christian Kaiser20.09.2019

"Wir hätten gerne mehr Zeit gehabt, uns auszutauschen und besser kennenzulernen" - oder "Wir sitzen alle in einem Boot und es ist gut zu erkennen, dass wir gar nicht so unterschiedlich sind" – so die Äußerungen von Jugendlichen, die am sechsten Europäischen Jugendcamp in Bad Homburg teilgenommen haben. Der veranstaltende Rotary Club Bad Homburg-Kurpark verfolgt mit dem Jugendcamp die Absicht, europäische Werte sowie europäisches Denken und Handeln zu vermitteln.

Sabine Riedel, im RC Bad Homburg-Kurpark verantwortlich für die Projektwoche, nennt als weitere Ziele die Förderung eines europäischen Miteinanders, des interkulturellen Austausches und des Verständnisses für Besonderheiten. Nicht zuletzt sollten die Jugendlichen auch die Wertegemeinschaft von Rotary kennenlernen und im praktischen Wirken erleben.

2019, RC Bad Homburg-Kurpark, Jugendcamp, Projektwoche
Besuch der  Saalburg, um ein wenig geschichtlichen Hintergrund zu vermitteln.

Eingeladen waren 20 Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren aus dem europäischen Ausland, vorwiegend den Partnerstädten von Bad Homburg. Die Palette der Herkunftsländer reichte von Kroatien, Griechenland, Italien über Spanien, Portugal bis nach Lettland. Bei der Einladung wurden Deutschkenntnisse vorausgesetzt; dennoch erfolgte die Verständigung teilweise auf Englisch. Am Projekt beteiligt waren auch Schüler des Bad Homburger Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums (KFG).

Als ein für die Vermittlung europäischer Gedanken und kultureller Werte sehr gut geeignetes Vehikel bewährte sich wieder POL&IS. POL&IS steht für "Politik und Internationale Sicherheit" und ist ein interaktives runden- und rollenbasiertes Strategiespiel. Herbei werden mit Hilfe eines vorgegebenen Regelwerks komplexe politische Zusammenhänge einfach dargestellt und erlebbar gemacht. Es geht dabei um die interaktive Auseinandersetzung mit internationalen Beziehungen zu Themen aus Politik, Wirtschaft, Umwelt und Sicherheit. Als Spielleiter bei dieser höchst anspruchsvollen Simulation fungierten wiederum speziell ausgebildete Jugendoffiziere der Bundeswehr.   

Flankiert wurde die Projektwoche von verschiedenen Freizeitaktivitäten, so unter anderem einem Besuch der Saalburg, einer Stadtführung durch Frankfurt und dem Besuch des Kletterwaldes in Friedrichsdorf. Die Unterbringung der Jugendlichen erfolgte teils in der Jugendherberge Bad Homburg, teils bei rotarischen Familien. Rotarier waren darüber hinaus wieder in vielfältiger Weise engagiert, so auch bei der Betreuung während der Woche. Unter anderem wurde das Abschluss-BBQ im Schlossgarten organsiert. Auch Rotaract und Interact waren eingebunden. Diesmal wurde gemeinsam eine Bowlingbahn besucht. An einem weiteren Abend gaben Rotaracter und Interacter einen Überblick über die unterschiedlichen Angebote von Rotary und gaben einen Einblick in ihre eigenen Erfahrungen. 

In einer von Sabine Riedel vorgestellten Evaluation wird belegt, dass durch die Teilnahme am Jugendcamp die Jugendlichen ein besseres Verständnis für Deutschland und die deutsche Kultur gewonnen haben. Der interkulturelle Austausch führt zudem zu einem toleranteren Umgang mit den individuellen Besonderheiten und Wertesystemen der beteiligten Länder und fördert die Aufgeschlossenheit gegenüber abweichenden Gewohnheiten, Motiven und Haltungen.

In dem gemeinsam durchgeführten ehrenamtlichen Einsatz erhalten die Jugendlichen Impulse für Hands-on Projekte und erkennen die Bedeutung und Wichtigkeit von ehrenamtlicher Arbeit und sozialen Projekten für das gesellschaftliche Gemeinwohl. "Wir bauen so nachhaltig Brücken zwischen Jugendlichen in Europa" – so das abschließende Resümee der für die Projektwoche Verantwortlichen.

2019, RC Bad Homburg-Kurpark, Jugendcamp, Projektwoche
Abschied im Schlosspark. Hier haben die Jugendlichen auch das Teilnahmezertifikat für PLO&IS bekommen, das anerkannt ist, insbesondere bei Bewerbungen um Studium und Ausbildung.
Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.