https://rotary.de/clubs/distriktberichte/kochtopf-co-fuer-kaliningrad-a-9921.html
Korbach

Kochtopf & Co für Kaliningrad

Korbach - Kochtopf & Co für Kaliningrad
Die Mitfahrer am Elchdenkmal in Gumbinnen © Foto: Willi Schaumburg

Seit 1992 sind Mitglieder des RC Korbach-Bad Arolsen Jahr für Jahr im ehemaligen Ostpreußen helfend tätig.

Christian Kaiser01.01.2017

Nach Spenden im Umfang von 22.000 D-Mark in den Jahren 1992 bis 1994 wurde im Herbst 1994 mit zwei Lkw-Zügen der erste von bisher insgesamt 17 Hilfstransporten durchgeführt. Die für eine Klinik in Königsberg (russisch Kaliningrad) bestimmte Ladung bestand aus dem gesamten Inventar eines Heimes für 120 Kinder – Küchen- und Sanitäreinrichtungen inklusive.

Hilfstransporte seit 1994
Ebenfalls 1994 wurde ein Lkw aus Bundeswehrbeständen mit Bau- und Isoliermaterial übergeben, in den folgenden Jahren waren es unter anderem fünf Krankenwagen und ein Mer­ce­des-Bus. Auch im letzten Juli erfolgte eine Hilfslieferung nach Ostpreußen. Eine 16-köp­fige rotarische Delegation reiste mit Kleinbussen zu den unterstützten Einrichtungen und übergab die Ladung der mitgeführten Anhänger: ­Gefragt waren Schuhe, Kinder­kleidung, Schulranzen, Pflege­­ma­terial, Hygieneartikel, technische Geräte, Geschirr, Einmalhandschuhe, Sanitär-Armaturen, Blutdruckmessgeräte, Kochtöpfe, Bettwäsche und Handtücher. Darüber hinaus überreichten die Clubfreunde einen Scheck über 13.500 Euro.

Und da man schon mal so weit nach Osten gereist war, standen anschließend natürlich auch Besichtigungen auf dem Programm – unter anderem in Thorn, Marienburg, Königsberg, Gumbinnen und schließ­lich noch in Tilsit und Heinrichswalde.

Nach der glücklichen Heimkehr der Gruppe berichtete Willi Schaumburg den zu Hau­se gebliebenen Clubfreunden mit einem ausführlichen Bildbericht von der spannenden und erfolgreichen Reise, und man war sich einig: Auch bei sich änderndem Umfeld ist die Hilfe nach wie vor notwendig und hoch willkommen.

Vertrauenswürdige Partner
So werden bereits Pläne für die Aktion 2017 geschmiedet. Schatzmeister und zugleich engagierter Mithelfer Karl-Heinz Keudel zog ebenfalls Bilanz: Vertrauenswürdige Verteilwege, vorwiegend über kirchliche Stellen, sorgten von Anfang an dafür, dass die Spenden für das Ostpreußen-­Projekt immer in die richtigen Hände kommen – Grund für die ungewöhnliche Unterstützung, die der RC Korbach-Bad Arolsen auch in der breiten Bürgerschaft findet.

Den Gesamtwert der in 24 Jahren geleisteten Hilfe ­bezifferte der Schatzmeister auf 400.000 Euro Sach- und 220.000 Euro Geldspenden – wahrhaftig ein Grund, stolz zu sein.

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.