https://rotary.de/clubs/distriktberichte/lernen-helfen-feiern-der-iac-marburg-zeigt-wie-es-geht-a-10696.html
Marburg

Lernen, Helfen, Feiern – der IAC Marburg zeigt, wie es geht

Marburg - Lernen, Helfen, Feiern – der IAC Marburg zeigt, wie es geht
Rucksäcke packen für Kinder in Mali - und dafür jede Menge Sachen und Schulmaterial sammeln - ein Projekt der Interacter aus Marburg © alle Fotos: Björn Gemmer

Nicht einmal zwei Jahre nach der Gründung absolviert der IAC Marburg ein umfangreiches Programm.

Christian Kaiser29.04.2017

„Lernen − Helfen − Feiern“ ist das Motto der 10.700 Interact Clubs in weltweit 109 Ländern. Einer von inzwischen vier hessischen IACs, der IAC Marburg, wurde am 29. Mai 2015 an der „Steinmühle“ gegründet, einer Privatschule mit Internat in Marburg. Das umfangreiche Programm, das Clubpräsidentin Patricia Kühn (Klasse 12a) gemeinsam mit Club-Betreuer und Schulleiter Björn Gemmer (RC Marburg) für die 18 Mitglieder zusammengestellt hat, orientiert sich an diesem Motto.

Lernen

Interact, IAC Marburg, Marburg, Flohmarkt, Spenden
Auch ein Lernprozess: Wie man einen Flohmarkt organisiert

Ergänzend zum schulischen Angebot wurde auf verschiedensten Gebieten gelernt. So waren die Rotarier-Gattinnen Anja Neff und Inge Maisch in zwei Meetings zu Gast und informierten über Berufe in der Psychologie, Veranstaltungsmanagement und die richtige Bewerbung.

Weitere Vorträge beschäftigten sich mit Berufsfindung, verschiedenen Berufsfeldern, Studiengängen und Bewerbungstraining. Auch Gesunde Kids, der menschliche Körper und unser Gehirn beim Lernen standen auf dem Programm.

Bei einer Naturwanderung zusammen mit Rotariern vom RC Marburg lernte man erstaunliche Dinge über Flora und Fauna der Region.

Lehrreich war auch die Besichtigung der Kasematten unter dem Marburger Schloss. Hierbei erfuhren die Interacter spannende Details zu diesen unterirdischen Verteidigungsanlagen, die schon im 30-jährigen Krieg von Bedeutung waren. Beim Ausflug mit dabei nicht nur die Inbounds der Marburger Rotary Clubs sondern auch die Jungs aus der Flüchtlingswohngruppe der Internatsschule Steinmühle.

Helfen

Als überaus tatkräftige Helfer erwiesen sich die Interacter - meist in gemeinsamen Aktionen mit Rotaract und Rotary: Wie bereits im Gründungsjahr backten sie im November 2016 gemeinsam mit den Rotaractern Weihnachtsplätzchen für einen guten Zweck.

Auch an der Rucksack-Aktion des Rotaract Clubs Marburg beteiligte sich der IAC Marburg und sammelte alleine an der Steinmühle über 50 Rucksäcke und Schultaschen für Kinder in Malawi. Gefüllt wurden die Rucksäcke mit Schreibartikeln, Schulkleidung und vielem mehr.

Sehr erfolgreich waren die Interacter zudem im Spenden sammeln, etwa für „Vielfalt Marburg e.V.“ oder „End Polio Now“. Weiterhin betätigten sie sich als Assistenten bei den „Special Olympics Hessen“ und dem „Louis Braille Festival“ für Blinde und Sehbehinderte.

Nicht zu vergessen das Waffelbacken für die „St. Francis-Rakai-Initiative Marburg e.V.“ und die Ostereier-Aktion mit dem RAC Marburg -  zugunsten von PAUL, dem Wasserrucksack für Katastrophengebiete und .... und ... und.

FEIERN

Interact, IAC Marburg, Marburg, Movie Park
Großes Erlebnis: der Ausflug in den Movie Park Bottrop

Beginnend mit der Charter wurde zu zahlreichen Gelegenheiten natürlich auch gefeiert. So gab es außer dem Sommerfest unter anderem Grill-Feste und einen Spieleabend mit RAC und RC Marburg. Höhepunkt war zweifelsohne ein Ausflug in den Movie Park in Bottrop. Mit dem Steinmühlenbus und Fahrer Björn Gemmer machte sich die Truppe auf den Weg und testete mit unter anderem Achterbahn und Autoscooter Nervenstärke, Stabilität des Magens und der Frisuren.

Aktuell sind zahlreiche Interacter mit ihren Abiturprüfungen beschäftigt oder im Ausland. So auch die incoming Präsidentin Isabel Zenker, die gerade einen Rotary-Jahresaustausch in Brasilien absolviert. Bei den Zukunftsplanungen stehen nach dem Austausch der Schulabgänger durch neue Mitglieder soziale Projekte in Kooperation mit Rotaract und Rotary ganz oben auf der Agenda.  

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.