https://rotary.de/clubs/distriktberichte/mensch-sein-fuer-andere-als-thema-a-10328.html
Neuer IAC Otto-Hahn-Schule/Hanau

"Mensch sein für Andere" als Thema

Neuer IAC Otto-Hahn-Schule/Hanau -
Die neugebackenen Interacter mit (hintere Reihe v.l.) Pastgovernor Dieter Kampe, Clubpräsident Martin Lückhoff, Governor elect Dirk Freytag, Governor Michael von Zitzewitz, Past-Governor Christof Hottenrott und Schulleiter Stephan Rollmann. © Björn Mentzer

An der Hanauer Otto-Hahn-Schule wurde der 4. Interact Club im Distrikt 1820 und der 18. in Deutschland gegründet.

Christian Kaiser20.02.2017

Im Februar letzten Jahres hielt Lucas Corcilius vor den Mitgliedern des Rotary Clubs Hanau einen Vortrag zum Thema „Interact“ – für die meisten Rotarier damals ein Fremdwort. So hörten sie erstaunt, dass Interact eine bereits 1962 gegründete rotarische Organisation für 12- bis 18-Jährige ist, die sich gesellschaftlich engagieren - mit weltweit 468.000 Mitgliedern.

Neben der Übernahme sozialer Verantwortung sind die Förderung von Toleranz und Völkerverständigung durch internationale Kontakte weitere Ziele von Interact.

Die gemischten Interact-Gruppen werden von einem Erwachsenen begleitet. Dennoch handeln sie weitestgehend selbständig und kommen - analog zu den rotarischen Gepflogenheiten - zu regelmäßigen Meetings zusammen. Auch diese Treffen werden von den Jugendlichen selbst organisiert - beispielsweise mit Vorträgen, Besichtigungen oder der Planung von Sozialaktionen.

Abschließend erfuhren die Rotarier noch, dass es zwei Typen von Interact-Clubs gibt – abhängig davon, ob sie an eine Schule angebunden sind.

Eine Idee, ein Plan, ein neuer Club

Stephan Rollmann, Leiter der Otto-Hahn-Schule (OHS), mit 1.900 Schülern die größte allgemeinbildende Hanauer Schule, lobte in der Diskussion die große Bereitschaft Jugendlicher, sich sozial zu engagieren und kündigte spontan den Versuch an, einen Interact-Club zu gründen.  

Diese Ankündigung fiel ihm relativ leicht, dachte er dabei doch gleich an die seit 2009 an seiner Schule bestehende Arbeitsgemeinschaft (AG) „Mensch sein für Andere“, in der bereits viele Sozialprojekte umgesetzt worden waren. Mit der Umwandlung in einen Interact Club (IAC) – so die Überlegung von Stephan Rollmann - könnte doch die Schul-AG durch die Vernetzung mit der weltweiten rotarischen Familie weiterentwickelt werden.

Er machte sich sofort daran, die Beteiligten, darunter auch die Schulaufsicht bis zum Kultusministerium, von seiner Idee zu überzeugen und mögliche bürokratische Hürden zu überwinden. Nach genau einem Jahr war es endlich so weit und der Interact Club OHS/Hanau wurde in der bis auf den letzten Platz gefüllten Mensa der OHS aus der Taufe gehoben.

Ein Saal voll Unterstützer

Bei der Gründungsfeier konnte Präsident Lückhoff vom RC Hanau neben den zukünftigen Interactern und deren Eltern auch zahlreiche Vertreter der Schule und der rotarischen Familie begrüßen.

Martin Lückhoff vom Patenclub RC Hanau ließ es sich nicht nehmen, die neuen Interacter zu begrüßen.
Martin Lückhoff vom Patenclub RC Hanau ließ es sich nicht nehmen, die neuen Interacter zu begrüßen.
FÜR MEHR BILDER VON DER GRÜNDUNGSFEIER KLICKEN SIE AUF DAS BILD.

Der IAC OHS/Hanau ist erst der 18. Interact Club in Deutschland und der vierte in Hessen.  Entsprechend groß ist die Beachtung auf der rotarischen Führungsebene: So waren neben dem amtierenden Distrikt-Governor Michael von Zitzewitz und dessen designierten Nachfolger Dirk Freytag auch die ehemaligen Governors Christof Hottenrott und Dieter Kampe gekommen, um den jungen Menschen viele gute Wünsche mit auf den Weg zu geben.

Keimzelle Schul-AG

Nach dem Vortrag von Lucas Corzilius, Interact-Beauftragter im Rotary Club Hanau, dankte Schulleiter Stephan Rollmann in seiner Ansprache den beiden Religionslehrerinnen Claudia Montgomery und Sarina Marquardt, deren Vorarbeit und Engagement die Gründung des IAC OHS/Hanau erst möglich gemacht habe.

Beide berichteten daraufhin über Entstehung und Projekte der AG "Mensch sein für andere", der „Keimzelle“ des neuen Clubs. Sie erwähnten hier beispielhaft einen Gospelworkshop mit Benefizkonzert und die Nachmittagsgestaltung in Seniorenheimen.

Anschließend stellten sich die 20 Gründungsmitglieder des IAC Otto-Hahn-Schule/Hanau vor und informierten die Zuhörer voller Tatendrang über ihre geplanten Sozialaktionen.

STarthilfe von den Rotariern

Abschließend gab es vom Rotary Distrikt eine „Starthilfe“ von 1.000 Euro. Der Patenclub RC Hanau übernahm die Ausstattung der Jugendlichen mit schicken T-Shirts sowie ein „Rollup“ mit zwei “Beachflags“ – alles mit dem frischen Internetclub-Logo. Die am Abend gesammelten 1.100 Euro dienen als zusätzliches Startkapital.  

Sebastian Beckl, Präsident des RAC Hanau, bot die Unterstützung durch die Rotaracter an und verdeutlichte damit nochmal die Einbindung des jungen Clubs in die große rotarische Familie.

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.