Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/mit-crowdfunding-zum-neuen-kleinbus-a-9699.html
HEIDE

Mit Crowdfunding zum neuen Kleinbus

HEIDE - Mit Crowdfunding zum neuen Kleinbus
Der RC Heide hat sein erstes Crowdfunding-Projekt erfolgreich abgeschlossen (von links): Frank Bräuniger, Ulf Jungjohann (beide Nord-Ostsee-Automobile), Anja Carl (Raiffeisenbank Heide), RC-Präsident Hans-Jürgen Block Sowie Egon Chermoli und Karsten Wessels (beide AWO Heide) © RC Heide

„Wir verdoppeln Ihre Spende!“ Mit diesem Versprechen startete der RC Heide eine neue Spendenaktion. Ziel war der Erlös von 6000 Euro, die der RC verdoppeln wollte. 100 Spender aus der Region beteiligten sich und stifteten insgesamt rund 8100 Euro für das Crowdfundig-Projekt zugunsten der AWO.

Can Özren01.12.2016

Mit dieser Aktion zugunsten der AWO Heide und Umgebung haben die Mitglieder des RC Heide Neuland betreten. Das erste Dithmarscher Crowdfunding-Projekt sollte einen Kleinbus zum Waren- und Personentransport finan­zie­- ren – und es funk­tionierte. Insgesamt 15.600 Euro kamen zusammen. Die Idee hatten Anfang des Jahres Clubprä­sident Hans-Jürgen Block, Vorstand der Raiffeisenbank ­Heide, Bent Nicolaisen, sowie der AWO-Vorsitzende Karsten Wessels ausgebrütet – nach einer Präsentation der Raiff­eisenbank, die eine Internetplattform für Crowdfunding-­Projekte vorgestellt hatte.

Crowdfunding bedeutet Schwarmfinanzierung, dabei versorgt eine Vielzahl von ­Unterstützern Projekte mit ­finanziellen Mitteln – üblicherweise über besondere Internetportale.

Die Clubmitglieder sagten den 100 Spendern aus der ­Region die Verdoppelung der Einzahlung zu, und die Raiff­eisenbank zahlte einen 20­­- pro­zentigen Aufschlag auf das Geld. Mit den insgesamt 15.600 Euro und dem Erlös aus dem Verkauf des alten, repa­raturanfälligen Vorgänger­modells sowie Eigenmitteln kaufte die AWO jetzt einen Mercedes Vito.

Präsident Block dankte den Spendern. „Dass wir mit dieser noch recht neuen Art des Spendensammelns unsere ­Erwartungen weit übertroffen haben, ist ein großartiges Signal unserer Region: Die Dithmarscher sind hilfsbereit und lassen sich auch auf Neues ein.“ Er sei auch der Raiffeisen­bank Heide und der Heider Niederlassung der „Nord-Ostsee-Automobile“ außerordent­lich dankbar, so Block: „Ohne diese starken Partner wäre ein Projekt in dieser Größenordnung sehr viel schwieriger ­gewesen.“ Voraussetzung für den Erfolg sei „ein überzeugendes, einfach zu erklärendes Projekt“. Ebenso wichtig sei aber: „Der Club und die Partner müssen 100-prozentig hinter dem Projekt stehen und ihre Mitglieder und Freunde mobilisieren.“ Genau das sei hier hervorragend gelungen.  

Mut zum Neuland
Auch Karsten Wessels dankte: „In der Region verwurzelte und bekannte Partner wie der RC Heide und die Raiffeisenbank Heide sowie ein überzeu­gendes Projekt gaben uns den Mut, dieses Neuland zu betreten. Zur Finanzierung sozialer Projekte sind Internet­platt­formen und Online-Banking ein geeigneter und moderner Weg.“
Crowdfunding? Einfach mal ausprobieren!


Weitere Meldungen aus dem Distrikt finden Sie ­unter rotary.de/distrikt/1890