https://rotary.de/clubs/distriktberichte/rotary-sichtbar-machen-a-17721.html
Distrikt

"Rotary sichtbar machen"

Distrikt -
© Distrikt

Das President Elect Training Seminar (PETS) des Distrikts hat jetzt die Präsidentinnen und Präsidenten für das kommende rotarische Jahr vorbereitet.

Gehler Matthias 01.05.2021

Mitte des Jahres treten die neuen Präsidentinnen und Präsidenten der Clubs ihre Ämter an. In vier vorgeschalteten PETS wurden sie darauf vorbereitet. Eine spezielle Schulung zum Thema "Datenschutz" folgt am 19. Mai. In PETS bietet sich vor allem die Möglichkeit zum Kennenlernen. “Clubgrenzen überwinden” war eines der primären Ziele, die Daniela Singer, Governor elect, für das kommende rotarische Jahr vorstellte. So will sie bei den ersten digitalen “Governor-Besuchen” möglichst mehrere benachbarte Clubs gemeinsam treffen. Dabei kommt man leichter übergreifend ins Gespräch. Zudem werden die Regionen, welche die Assistant Governors betreuen, verkleinert und die Anzahl der Assistant Governors erhöht.

Abschreiben erwünscht

Unter dem Motto “Abschreiben erwünscht” forderte die zukünftige Governorin die gewählten Präsidentinnen und Präsidenten dazu auf, Ideen, Projekte und Vorträge von Nachbarclubs zu übernehmen. In Bezug auf Corona und das Clubleben mahnte Daniela Singer: “Nehmt den Druck raus” - manchmal seien sogenannte “Plaudermeetings” ein gutes Mittel, um mehr über die aktuelle Situation der rotarischen Freundinnen und Freunde zu erfahren. Im Mittelpunkt stehen für Daniela Singer während ihres Governor-Jahres “Werte und Bildung”. Gerade jetzt und nach Corona würde es darauf ankommen, Kinder und Jugendliche in einer Phase der “Resozialisierung” zu unterstützen. “Serve To Change Lives” als Jahresmotto bedeute für sie, zu dienen, um etwas im Leben anderer zum Guten zu verändern.

Sichtbar machen

Offen wurde unter den angehenden Club-Präsidentinnen und Präsidenten über “Each One Bring One” diskutiert. Es könne nicht sein, dass jetzt jeder verpflichtet sei, innerhalb eines Jahres, einen neuen Rotarier herbeizuzaubern, meinten mehrere Präsidenten elect. Die Voraussetzungen in den Clubs und bei jedem Mitglied seien viel zu unterschiedlich. Daniela Singer stellte klar, für sie bedeute das erst einmal, dass jedes Clubmitglied auch wirklich etwas tut, egal wo es hingestellt ist. Es ginge auch um das “Sichtbarmachen” von Rotary. Dieser Interpretation konnten die Teilnehmer folgen. Es wurden Möglichkeiten dieses “Sichtbarmachens” diskutiert - etwa mit öffentlichen Aktionen, auf Social Media Plattformen oder über ganz persönliche Bekenntnisse zu Rotary. 
Daniela Singer gab Antworten auf die gesammelten Fragen und Wünsche der Club-Präsidenten - beispielsweise zur “Sichtbarkeit” des Distriktes, der sich als Schnittstelle zu Rotary International und als “Katalysator” verstehe, zu  Grants, Ausschwärmmeetings, Freundschaftsclubs, RO.CAS, Jugendaustausch und zum “Leben der Stafette” - bei dem das Potenzial der Past-Präsidenten sowie der Präsidenten elect für das Clubleben zu nutzen sei und als Brücke für die Zukunft diene.

Gehler Matthias
Matthias Gehler, geb. 1954, ist Theologe und Journalist. Er war nach den Wendetagen 1989 Regierungssprecher im Kabinett der letzten DDR-Regierung. Seit 1992 arbeitete er als Programmchef und Chefredakteur des MDR in Thüringen. Er übernahm jahrelang Lehraufträge, zum Beispiel an der Universität Erfurt und tritt zudem als Liedermacher auf. 2018 wurde er Rotarier im RC Arnstadt und übernahm im Dezember 2020 die Aufgabe des Distriktberichterstatters für D1950.