https://rotary.de/clubs/distriktberichte/soziales-engagement-fuer-die-jugend-eine-kulturelle-bruecke-zu-den-senioren-a-17357.html
Assenheim

Soziales Engagement für die Jugend – eine kulturelle Brücke zu den Senioren

Assenheim - Soziales Engagement für die Jugend – eine kulturelle Brücke zu den Senioren
Das Gesamtensemble beim Schlussapplaus im Musical "Die Sternenjäger" 2018 in Assenheim © Theatergruppe Assenheim (TGAss)

RC Offenbach-Einhard unterstützt die Jugend- und Kulturarbeit der Theatergruppe Assenheim e.V.

Christian Kaiser16.01.2021

Getreu ihres Clubmottos "Soziales Engagement für die Jugend – eine kulturelle Brücke zu den Senioren" unterstützt der Rotary Club Offenbach-Einhard ab diesem Jahr die Jugend- und Kulturarbeit der Theatergruppe Assenheim (TGAss) e.V.

Die Förderung mit 5.000 Euro pro Jahr ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt und soll einen regelmäßigen Zuschuss für die Materialkosten der durchweg ehrenamtlich selbst gefertigten aufwändigen Kostüme darstellen. Die Theatergruppe freut sich sehr über diesen wichtigen Beitrag in einer Zeit, in der auch die ehrenamtliche Theaterarbeit durch die Pandemie stark beeinträchtigt wird – aber nicht zum Erliegen kommt.

Wer oder was ist TGAss?

TGAss ist schon fast vierzig Jahre dauernde und wachsende Theaterbegeisterung. TGAss ist seit Beginn stetige Weiterentwicklung von Kinder-, Familien- und Erwachsenentheater. TGAss ist Bühne, Spiel, Musik und Liveaction. TGAss ist Kinder- und Jugendförderung. TGAss ist der Zusammenschluss verschiedenster Menschen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, unterschiedlichen Alters und unterschiedlichster Begabung und Leidenschaft, um ein ganzes Jahr lang an zwei abendfüllenden, mitreißenden, sehr musikalischen Theaterproduktionen zu arbeiten, die Jahr für Jahr tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene, ganze Klassen, ja ganze Schulen, Kindergärten und Vereine nach Assenheim und Bad Nauheim locken. 

Theater für alle

Die TGAss-Phi­lo­so­phie ist "Thea­ter für alle", von und mit allen Gene­ra­tio­nen, die Förderung bür­ger­schaft­li­chen Enga­ge­ments und kul­tu­rel­ler und künst­le­ri­scher Bil­dung durch Ama­teur­thea­terarbeit. Im Verband Hessischer Amateurtheater e.V. leis­tet die Theatergruppe Assenheim kul­tur­po­li­ti­sche Lob­by­ar­beit und ver­net­zt das Ama­teur­thea­ter regional, aber auch über die Landesgrenze hinaus. Alle Ziele werden im Inter­es­se der dar­stel­len­den Kunst auf künst­le­ri­scher, kul­tu­rel­ler, sozia­ler und gesell­schafts­po­li­ti­scher Ebene verwirklicht.

Jedes Jahr ein neuer Erzählstoff

Bis heute nimmt sich die Theatergruppe Assenheim jedes Jahr eines neuen Erzählstoffs an, fertigt daraus ein bühnentaugliches Skript, sucht Musikstücke aus, die das Stück zu einem Musical machen. Die Kulissen, die Kostüme, die Arrangements, die Choreographien und die Regie werden "handgemacht". Alles wird zu einer abendfüllenden Inszenierung zusammengefügt und insgesamt sechzehnmal im Bürgerhaus Assenheim und im Jugendstiltheater Bad Nauheim auf die Bühne gebracht.

Youth Musical Company

Seit nunmehr zehn Jahren hat die Theatergruppe Assenheim ein ganz neues Standbein aufgebaut: die "Youth Musical Company" (YMC). Das sind über fünfzig theaterbegeisterte Kinder und Jugendliche, deren musikalische, darstellerische und kreative Entwicklung der Theatergruppe sehr am Herzen liegt und die jährlich – zwar ohne Livemusik - ein eigenes Musical präsentieren. Sehr aufwändig und kostenintensiv ist die Ausstattung mit opulenten Kostümen. Dazu gehören auch umfangreiche Accessoires, Requisiten und ein umfassender Aufbau an Kulissen.

Foyer Singers

Im Jahr 2010 entwickelte das Team um Norbert Deforth das Projekt "Foyer Singers" und es entstand ein semiprofessionelles Ensemble aus zunächst acht und später zehn "Vokal-Exoten" die es verstehen, das Publikum mit ihrem ganz eigenen Charme zu verzaubern und mit stimmlichem Potential und eigenen Interpretationen der Musiktitel zu überzeugen.

Aus dem großen Engagement der TGAss geht auch die in 2015 gegründete Kooperation mit der Geschwister- Scholl-Schule hervor:  Ganzjährig führt die TGAss zweimal in der Woche eine Theaterwerkstatt durch und präsentiert mit den Schülerinnen und Schülern der GSS zum Abschluss des Schuljahrs eine kleine Theaterinszenierung.

2016 entwickelte die TGAss ein neues Sommerkultur-Programm. Während der Ferienwochen werden für die Altersgruppen von 8 bis 14 offene Workshops angeboten. Die Teilnehmer können sich in Tanz, Gesang und Spiel ausprobieren und weiterentwickeln. Mit viel Witz und guter Laune werden kleine Mini-Musical-Szenen entwickelt und an Körperspannung, Liedinterpretation und Sprechtechnik gearbeitet. Bis heute ist der Zuspruch ungebrochen und ein weiterer Meilenstein der TGAss erfolgreich umgesetzt.

Aufführungen im Jugendstiltheater Bad Nauheim

Die jährlich große Herbst-Winterproduktion mit insgesamt 16 Aufführungen im Bürgerhaus Assenheim und im Jugendstiltheater Bad Nauheim ist auch die größte Herausforderung für die Verantwortlichen der TGAss, nicht nur organisatorisch, sondern auch finanziell. Ein opulentes Bühnenwerk mit über neunzig Mitwirkenden muss gut durchorganisiert sein und ein transparentes Finanzkonzept haben. Um ein zauberhaftes Musicalmärchen zu inszenieren gehört zum Beispiel auch die perfekte Ausstattung an Kostümen und Zubehör. Das erfordert nicht nur Kreativität der Regie und der Schneiderinnen, sondern ist auch immer wieder eine finanzielle Herausforderung. Mit einem jährlichen Budget in Höhe von über 8.000 Euro müssen im Sommertheater fast 50 Kinder und Jugendliche und in der Herbst-Winterinszenierung nochmals über 40 Ensemblemitglieder ausgestattet werden. Im Durchschnitt kosten die Kostüme zwischen 80 und 100 Euro und sind in der Regel so speziell hergestellt, dass sie in Folgeproduktionen nur ganz rudimentär wiederverwendet werden können. Aber eine kongeniale Kostümausstattung ist auch ein Aushängeschild der TGAss und damit unverzichtbar.

Kongeniale Kostümausstattung

Glücklicherweise erreichen die TGAss auch Spenden, ohne diese wären dauerhafte hochkarätige Inszenierungen nicht immer möglich. "Gerade in diesem Coronajahr 2020, das mit Theatern, Kinos, Konzerthäusern ausgerechnet die Sehnsuchts- und Zufluchtsorte des Alltagslebens besonders hart getroffen hat, war die TGAss — trotz guter Planung und Hygienekonzepte — der Insolvenz näher, als alle Prognosen es im Vorfeld aufzeigten.  Aber mit vielen Sonderinitiativen und einer Liveshow auf Yotube und nicht zuletzt auch durch gute Freunde der TGAss und ihre Spenden, hat die Theatergruppe auch diese Hürde in 2020 genommen.

Die Pläne für 2021 sind fertig und man wird sehen, ob die Konzepte der TGAss aufgehen. Mit viel Optimismus gehen die Verantwortlichen in noch ungewisse Zeiten, dennoch hat die TGAss vor, das Sommer- und Herbst/Winter-Programm wie gewohnt durchzuführen und zwar frei nach dem Motto: Die Theatergruppe wächst, es blüht ihr so manches und sie gedeiht trotzdem!

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.