Hoffmeisters Empfehlungen  - Naturaffine Kunst

© Illustration: Jessine hein

01.06.2017

Hoffmeisters Empfehlungen

Naturaffine Kunst

Martin Hoffmeister

Reiseerfahrungen zwischen Abgrund und Emphase

Wer das Haus verlässt, kehrt in der Regel verändert zurück. Sei es der Ausflug vor die Tore der Stadt, der Gang durchs Viertel oder die ausgewachsene Reise: Bewegung zeitigt Bewusst-Sein, im besten Fall Metamorphosen der Erkenntnis. Selbst die halluzinatorisch-entgrenzte Kopf-Reise steht bisweilen für mentale Läuterung. Bereits der Entschluss zum Aufbruch impliziert ein vielgesichtiges Imaginationstableau zwischen Erwartung, Antizipation, Hoffnung, Ängsten und Ungewissheit. Den Künsten dient solche Indifferenz seit jeher als idealtypische Schaffensgrundlage.

Matthias Politicky, Schrecklich schön, Buch, Hoffmann und Campe
Matthias Politicki: Schrecklich
schön und weit und wild,
Hoffmann und Campe,
350 Seiten, 20 Euro

Kein zweiter deutscher Gegenwartsautor hat das Thema Reise vergleichbar vielperspektivisch in seinen Texten abgebildet wie Matthias Politycki. Sein jüngster Band, Resümee vier Jahrzehnte langen, exzessiven Tourens reflektiert das Sujet so umfassend wie abschliessend. Es liegt kein Empfehlungsguide oder touristisches Handbuch vor, weniger literarische Einlassung, vielmehr philosophisch-existentieller Reflex auf zahllose Erfahrungen zwischen Schock und Emphase, Abenteuer, Langeweile, Grenzgang, Irrwitz, Selbstausbeutung und Glückseligkeit. Am Ende lauert „Erleuchtung“.

Als Geniestreich stilvoll-dezenter Beherbergungs-Kultur gilt seit 100 Jahren Schloss Elmau, idyllisch gelegen auf einer abgeschiedenen Hochalm am Fuße des bayerischen Wetterstein-Massivs. Als Attacke gegen die Niederungen zivilisatorischer Unrast konzipiert, generiert der weiträumig angelegte Komplex mit seinem kultivierten Personal ebenso kontemplative Einkehr und Inspiration wie er durch avanciertes Kulturangebot (Bibliothek, Buchhandlung, Konzerte, Lesungen, Diskussionsrunden) – zu intellektueller Fokussierung einlädt.

Joseph Conrad - Herz der Finsternis
Herz der Finsternis, Hörspiel nach
einer Erzählung von Joseph Conrad,
Der Audio-Verlag

Eher den Abgründen und Grenzerfahrungen des Reisens verpflichtet, präsentiert sich Joseph Conrads Klassiker „Herz der Finsternis“. Das nie verfilmte Drehbuch von Orson Welles nach der 1899 entstanden Erzählung liegt jetzt
als exquisit realisierte Hörspielfassung in prominenter Besetzung (Ulrich Matthes, Sylvester Groth) vor. Die Reise des Protagonisten Marlow in den Dschungel des Kongo steht exemplarisch für den surrealen Ausnahmezustand: Für Eskalation, Grauen, Wahnsinn, Düsternis, Tod, Ausschweifung und die Auseinandersetzung mit dem Fremden. Die suggestive, dicht inszenierte Reise in die grellen Zonen des Bösen lässt beispielhaft die Möglichkeiten des Genres aufscheinen.

Entfremdet von Zeitgenossen und Kollegen, jenseits künstlerischen Zeitgeistes, entwickelte der Expressionist Emil Nolde seine Affinität zum Abseits, zur Fremde und geschützten Naturräumen. Zu eindrücklichen Menschen-Portraits fand Nolde insbesondere während seiner Reisen. Ein dreiwöchiger Japan-Aufenthalt (1913) inspirierte den Künstler zu einer Reihe von stilbildenden Aquarellen mit Portraits und Theater-Szenen. Insbesondere der komplexen Ideenwelt und Symbolik des No-Theaters schenkte der Künstler seinen leichthändig-konzentrierten Strich.

Gewandhausorchester, Gewandhaus, Beethoven, Blomstedt, 6. Sinfonie
Beethoven Blomstedt, Symphony
No. 6/Symphony No. 7, Gewandhaus-
orchester, Accentus Music, ACC 20413

„Als ob jeder Baum zu mir spräche...“: Der Komponist Ludwig van Beethoven schätzte ausgedehnte Spaziergänge und den vielstimmigen Soundtrack der Natur. Seine 6. Sinfonie („Pastorale“) steht paradigmatisch für entsprechende, in Klang sublimierte Erfahrung. Herbert Blomstedt und das famose Gewandhausorchester Leipzig warten mit luzider, fein gestimmter, nicht überromantisierender Exegese auf. 

Erschienen in Rotary Magazin 6/2017

Martin Hoffmeister

Martin Hoffmeister publiziert regelmäßig in nationalen und internationalen Magazinen und Zeitungen. Als Redakteur im Kulturressort des MDR-Hörfunk beobachtet er die Musik- und Literaturszene seit mittlerweile drei Jahrzehnten. Im Rotary Magazin empfiehlt er Neuerscheinungen aus dem Kulturleben und Fundstücke von seinen Reisen.

www.mdr.de

Rotary Magazin 12/2017

Rotary Magazin Heft 12/2017

Titelthema

Heilige Räume

Jetzt ist wieder die Zeit der Adventskonzerte, Krippenspiele, Fest-Gottesdienste. Doch auch sonst erfreuen sich Kirchen zunehmenden Interesses – als Stätten prachtvoller Kunst und als Orte der Einkehr.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Alexander Hoffmann Klaus von Dohnanyi Insa Fölster Angelo Bolaffi Gerhard Simon Peter Leinberger

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen