Distrikt 1820

Niger - Gemeinsam gegen Blindheit

Ärzte, Patienten und Sponsoren freuen sich über die gelungene Aktion © S. Losano - Senyora Susana Losano, Fotografin und Mitglied der „Asociacion Woddaabe

15.09.2014

Niger 

Gemeinsam gegen Blindheit

Christian Kaiser

Der RC Frankfurt/?M.-Friedensbrücke beteiligte sich an einer Kampagne gegen Grauen Star und begleitete das Projekt vor Ort

Seit zehn Jahren unterstützen der RC Frankfurt/?M-Friedensbrücke und sein Partnerclub Barcelona-Europa die ebenfalls in Barcelona ansässige Nichtregierungsorganisation (NRO) „Association Wodaabe-Niger“ beim Bau und der Sanierung von Brunnen im Landesinneren von Niger. Nachdem diese Projekte wegen der verschlechterten Sicherheitslage nicht mehr weiterverfolgt werden konnten, fand sich die NRO mit der Stiftung Barraquer (Barcelona) zusammen, um in der sicheren Hauptstadt Niamey eine für die Betroffenen kostenlose Aktion gegen Blindheit durch Grauen Star durchzuführen. Die gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit hat beide Rotary Clubs bewogen, auch dieses Projekt zu fördern. Die Frankfurter holten noch ihren zweiten Partnerclub, den RC Straßburg-Süd, mit ins Boot und begleiteten die Aktion vor Ort.

220 Patienten in sechs Tagen
Dank der bereits erfolgten Vorauswahl der Patienten und der guten OP-Begleitung durch lokale Kräfte konnten vom sechsköpfigen OP-Team unter Leitung von Dr. Elena Barraquer in nur sechs Tagen 220 Patienten am Grauen Star operiert werden. Der älteste war 85 Jahre alt, die jüngste Patientin erst zehn. Sie war von Geburt an durch Grauen Star zu 90 Prozent blind und musste nach der OP überhaupt erst sehen lernen. Die Kosten vor Ort von rund 9000 Euro wurden von den drei Rotary Clubs entsprechend ihrer Mitgliederzahl anteilig übernommen. Die Stiftung Barraquer hat für OP und Verbandsmaterial sowie die künstlichen Linsen rund 120 Euro pro Patient aufgebracht. Alle Beteiligten des OP-Teams und der NRO haben ihre Reisekosten privat übernommen und auf Gehalt verzichtet – ist doch das Glück der wieder sehenden Betroffenen der größte Lohn. Das gilt auch für die drei Clubs, die nach dem rotarischen Motto „Brücken bauen, um zu helfen“ mit Spendenmitteln und persönlichem Einsatz beteiligt waren.

Erschienen in Rotary Magazin 9/2014

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+2 und Distriktberichterstatter für D 1820.

 

Rotary Magazin 10/2016

Rotary Magazin Heft 10/2016

Titelthema

Unser Luther

Luther und das Reformationsjubiläum zeigen: Eine offene Gesellschaft, die integrieren will, muss sich ihrer christlichen und konfessionellen Wurzeln versichern. Außerdem im Rotary Magazin: Finanzen -…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesundheit

Martin W. Huff Johann Michael Möller René Nehring Gerald Huber Kerstin Dolde Robert Zinser

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen