https://rotary.de/clubs/distriktberichte/brauchen-wir-eine-frage-fuenf-a-17098.html
Distrikt 1820

Brauchen wir eine Frage Fünf?

Distrikt 1820 - Brauchen wir eine Frage Fünf?
Bernhard Wetz (RC Frankfurt-Alte Oper) und Sopranistin Julie Sekinger präsentieren eine musikalische Fassung der Vier-Fragen-Probe © k2 werbeagentur, christoph müller

"Nachhaltigkeit" lautete das Hauptthema der Online-Halbjahreskonferenz

Christian Kaiser01.01.2021

Nach einem gelungenen „Warming up“ durch Musiker der Neuen Philharmonie Frankfurt bestärkte Governor Henning von Vieregge in seiner Einführung die Clubs in ihrem Streben nach „jünger, moderner, diverser“ und empfahl ständiges Probieren, Sortieren und Justieren. Bei allem Experimentieren müsse allerdings stets das Gebot der Nachhaltigkeit beachtet werden.

„Die Vier-Fragen-Probe ...

Anschließend beschäftigte sich die Psychologin Andrea Strasser (RC Nürnberg-Connect) mit der Vier-Fragen-Probe, die 1932 von Herbert Taylor als kurzer, prägnanter Verhaltenscodex niedergeschrieben worden war. Strasser zufolge deckt die Vier-Fragen-Probe die psychologischen Grundbedürfnisse des Menschen ab. Die Ergebnisse entsprechenden (Fehl-)Verhaltens seien sogar im Gehirn messbar. Dieser Verhaltenscodex spiegelt zutiefst die menschliche Moral, so ihr abschließendes Fazit.

... spiegelt zutiefst ...

Passend hierzu überraschten Bernhard Wetz (RC Frankfurt-Alte Oper) am Klavier und Sopranistin Julie Sekinger die Konferenzteilnehmer mit einer musikalischen Fassung der Vier-Fragen-Probe. Bernhard Wetz, ehemaliger Leiter der Frankfurter Musikhochschule, hatte dazu den englischen Urtext in eine sehr gefällige musikalische Sprache übersetzt.

Nach dem musikalischen Zwischenspiel gab Moderator Jörg Hahn (RC Frankfurt-Alte Oper) das Wort weiter an
Elke Siehl (RC Dreieich-Isenburg). Die Nachhaltigkeitsbeauftragte der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) ging als erstes auf den kürzlich ausgestrahlten Fernsehfilm „Ökozid“ ein. Die dort für das Jahr 2035 beschriebenen Katastrophenszenarien seien teils heute schon Realität. Nachhaltigkeit habe für sie drei Dimensionen: ökonomisch, ökologisch und sozial. Rotary sei in Kommunen, Staaten, internationalen Organisationen gut aufgestellt. Die Aufnahme einer fünften Frage „Ist es nachhaltig, ressourcenschonend?“ wäre daher allein schon durch die weltweite Aufmerksamkeit ein starkes Signal.

... die menschliche Moral”

Nach einer Diskussion in Gruppen wurde online abgestimmt. Nur 20 Prozent der Teilnehmer stimmten für eine Frage 5, bei 73 Prozent Gegenstimmen. Hier einige Argumente und Anregungen aus der Chat-Diskussion:

„Die vorgeschlagene Frage 5 ist bereits abgedeckt.“ – „Auch die Bibel braucht kein 11. Gebot.“ – „Es reicht eine Erweiterung der 4. Frage: ... und dem Wohl unseres Planeten dienen“ – „Bei vier Fragen belassen und zur Auslegung einen begleitenden Kommentar verfassen.“

Henning von Vieregge dankte für die vielen Beiträge und regte an, die Diskussion in die Clubs zu tragen.