Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/deutliches-signal-gegen-hass-und-verfolgung-a-11350.html
Geesthacht

Deutliches Signal gegen Hass und Verfolgung

Geesthacht - Deutliches Signal gegen Hass und Verfolgung
Das große Kreuz auf der Bühne symbolisierte die Szene aus Karl Jenkins’ „Stabat mater“ – eine Mutter, die am Grab ihres Sohnes steht und trauert. © RC Geesthacht-Hohes Elbufer

„Stabat mater“, wo sonst Schiffe gebaut und repariert werden: In der Halle der Lauenburger Hitzler-Werft veranstaltete der RC Geesthacht-Hohes Elbufer zum sechsten Mal ein Benefizkonzert.

Can Özren01.11.2017

„Was wollen wir gemeinsam mit der heutigen Veranstaltung erreichen?“, fragte Clubpräsident Jan Kramer in seiner Begrüßung. „,Stabat mater‘ – eine Mutter steht am Grab des Sohnes und trauert. Das gewaltige Kreuz auf unserer Bühne soll diese Szene symbolisieren. Wir wollen mit diesem deutlichen Signal zeigen, wie sinnlos Hass und Verfolgung bis zum Tode sind.“ Für Rotarier sei Toleranz gegenüber allen Völkern, Religionen und Lebensweisen oberstes Gebot. „Wir setzen uns für den Frieden und die Lösung von Konflikten ein. Mit der heutigen Friedensmesse appellieren wir an die Menschlichkeit und den humanitären Gemeinsinn“, sagte Kramer vor 1400 Zuhörern, unter ihnen Klaus Schlie, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtags.

Jenkins’ Musik vermittelt
Zur Verdeutlichung dieser Botschaft sei die Musik von Karl Jenkins hervorragend geeignet, wie kein Zweiter verbinde er alte und neue Stile, Klassik und Pop, europäische und außereuropäische Klänge zu einer fas­zinierenden „Weltmusik“.
Der Geesthachter St. Barbara-Chor sowie ein Orchester aus Lehrenden, Studierenden und Absol­venten der Musikhochschule Hamburg und die Solisten Julia Schilinski (Gesang europäisch), Nilgün Aksoy (Gesang orientalisch) und Avag Khachatryan (Duduk) beeindruckten ihre Zuhörer in der besonderen Atmosphäre der Werft. Bei den Stücken aus den „Peacemakers“ wirkte der „Chor in der Oberstadt“ aus Geesthacht mit. Die Gesamtleitung lag in den Händen von Clubfreund Wolfgang Hochstein.
Für die Kinder war die Aufführung ein ganz besonderes Erlebnis. „Das war richtig cool, wunderschön“, sagte ein Mädchen. Ein anderes war ebenfalls begeistert: „Richtig cool, als wir da gestanden haben, und die vielen Eltern. Das war eine Stelle in Lauenburg, wo ich noch nie war, obwohl ich mal in Lauenburg gewohnt habe.“ Ein Junge meinte: „Ich bin bis zum Ende geblieben, es war wunderschön, wie das alles geklungen hat, ich bin froh, dass wir hier waren.“

Genuss mit gutem Ergebnis
Der Erlös in Höhe von 10.000 Euro ist für soziale und musikalische Projekte für Kinder und Jugendliche im Süden des Kreises Herzogtum Lauenburg vorgesehen. Insgesamt haben die Geesthachter Rotarier mit dieser Konzert­­­reihe schon 50.000 Euro für ihre Gemeindienstprojekte eingespielt.