https://rotary.de/clubs/distriktberichte/drei-fliegen-mit-einer-klappe-a-16018.html
Gastronomisches Dankeschön

Drei Fliegen mit einer Klappe

Gastronomisches Dankeschön - Drei Fliegen mit einer Klappe
Mit viel Liebe und Sorgfalt wurden die Portionen zubereitet. © RC Berlin-Schloss-Köpenick

Die Rotarier des RC Berlin-Schloss-Köpenick bedankten sich bei den Ärzten und Schwestern des Klinikums Köpenick für ihren Einsatz in Coronazeiten mit köstlichen Menüs als Mittagessen.

Joachim Wilisch01.07.2020

Die Mitarbeiter des DRK-Klinikums Berlin-Köpenick sind durch die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie schwer belastet. Schon im Februar wurde innerhalb von wenigen Tagen in den Räumen des Klinikums eine Quarantäne-Station für aus China zurückkehrende Bundesbürger eingerichtet.

Hohe Belastungen

Im weiteren Verlauf der Pandemie wurden Teile des Krankenhauses umstrukturiert, um auch große Zahlen von Betroffenen versorgen zu können. Es wurden Beatmungskapazitäten aufgebaut, Isolierstationen eröffnet, neue Dienstpläne für Pflegende und Ärzte erstellt und unzählige Planungssitzungen abgehalten. Auch ein Corona-Diagnostikzentrum wurde eingerichtet, in dem sich Menschen mit Atemwegssymptomen auf eine SARS-Cov2-Infektion testen lassen konnten. Diese schnell umgesetzten Maßnahmen führten zu erheblichen physischen und psychischen Belastungen für alle Mitarbeiter des Krankenhauses.

1500 Mahlzeiten

Um sich für dieses außergewöhnliche Engagement zu bedanken, hatte sich der Rotary Club Berlin-Schloss-Köpenick zu einer Spende von etwa 1500 Mittagessen entschlossen. Die Finanzierung erfolgte aus privaten Spenden der Clubmitglieder.

Das Essen wurde an drei aufeinander folgenden Mittwochen im April und Mai in der Küche des Schlosscafés Köpenick zubereitet, von dort ins Krankenhaus transportiert und vor Ort portioniert. Die Verteilung erfolgte unter Einhaltung sämtlicher Hygieneregeln. Gereicht wurden Rindergulasch, ein Spargelessen mit Schnitzel und ein Geflügelgericht. Außerdem wurden etwa ein Drittel vegetarische Mahlzeiten angeboten.

Die Rückmeldungen der Mitarbeiter waren durchweg positiv: Die Essen waren eine willkommene und leckere Abwechslung im harten Corona-Alltag.

Auch für das Schlosscafé Köpenick war diese Aktion eine willkommene Betätigung, da der Gastronomiebetrieb in dieser Zeit für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben musste. Diese Initiative hat somit drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Ein Dankeschön für die engagierten Mitarbeiter des DRK-Klinikums Berlin-Köpenick, eine Stütze für das Schlosscafé Köpenick in harten Zeiten und eine Steigerung des Bekanntheitsgrades des RC Berlin-Schloss-Köpenick.

Interessant für Rotaracter

Für die pulsierende Metropole Berlin ist unser Club nicht gerade typisch, aber er ist in einem der schönsten Stadtbezirke Berlins zu Hause – vor historischer Kulisse des Namensgebers und am Wasser gelegen. Die unmittelbare Nä- he zum Campus der Hum- boldt-Uni und vielen wissen- schaftlichen Einrichtungen in Berlin-Adlershof macht ihn für Rotaracter interessant.

Robert Stingele

Joachim Wilisch (RC Havelland) verfasst oder veranlasst Beiträge im Rotary Magazin über den Distrikt 1940. Jedes Jahr stellt er zudem die Distriktbroschüre zusammen.