https://rotary.de/clubs/distriktberichte/erste-konferenz-auf-der-gelacht-wird-a-7700.html
Distriktkonferenz in Emmerich

»Erste Konferenz, auf der gelacht wird«

Distriktkonferenz in Emmerich - »Erste Konferenz, auf der gelacht wird«
Inbounds präsentieren sich – oder: „Ich wusste nicht, dass es das beste Jahr meines Lebens werden würde.“

Der Kommentar des Gastes stand für viele: „Das ist die erste Distriktkonferenz, auf der gelacht wird“.

Hartmut Bigalke01.08.2015

Gute Laune und Tiefgang schließen sich nicht aus. Das Programm des Familienfestes der Rotarier des Distrikts 1870 im niederrheinischen Emmerich – Heimat des scheidenden Governor Alois Serwaty (RC Emmerich-Rees) – blickte zurück (ein wenig) und nach vorne (ganz viel). Den rund 250 Teilnehmenden (einschließlich Inbounds, Rotex und Rotaract) gefiel die Mischung. Der Wechsel mittags vom Stadttheater zum PAN-Kunstforum war dabei kein Bruch, sondern schuf neue Sichtweisen.

In seinem Bericht sagte Serwaty, dass es Rotary im Distrikt „gut“ gehe dank 75 engagierter Clubs und 4100 Mitgliedern. Für die Zukunft forderte er die vorhandenen Potentiale besser zu nutzen, sich auf die fundamentalen Veränderungen der Gesellschaft einzustellen, Neues zu wagen.

Als Vertreter des Weltpräsidenten überbrachte PDG Wernt Brewitz (RC Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz) die Grüße von Gary Huang. Er skizzierte ihn als einen Macher: „Solche Menschen brauchen wir in Rotary, um unsere Mission zu erfüllen und Menschen zu helfen.“

Der Zukunftswissenschaftler Prof. Dr. Horst W. Opaschowski (RC Hamburg-Bergedorf) hatte nach dem Mittagsimbiss die undankbare Aufgabe sich gegen das „Suppenkoma“ zu stemmen. Schon nach seinen ersten Sätzen zum Thema „Deutschland 2035. Wie wir in 20 Jahren arbeiten und leben“ aber war das Plenum putzmunter. Seine Botschaft im Telegramm: Bangemachen vor der Zukunft gilt nicht! Fünf wichtige Trends hat er ausgemacht: Abschied vom Wachstum um jeden Preis; die neue Lust auf Familie; die Arbeitswelt wird weiblicher; Comeback mit 65: Zuverdienst statt Altersarmut; Gut leben statt viel haben...

 Um 16.57 war es dann soweit: Die Governor-Kette wechselte von Alois Serwaty zu Joachim Goetz (RC Neuss).

 Nachsatz: Dass nur 55 von 75 Clubs an der Konferenz teilnahmen, ist ärgerlich. Denn mehr Abwechslung und Kolorit geht kaum: eine charmant-souveräne Moderation (Janka Groetschel/RC Emmerich-Rees); eine straff geführte Arbeitssitzung mit wichtigen Infos; eine kurze Podiumsdiskussion zur Rolle von Rotary im 21. Jahrhundert mit pointierten Aussagen von Christine Euler (RAC Münster), der Unternehmerin Susanne Convent-Schramm (RC Emmerich-Rees) und Gov. Serwaty; Intermezzi aus Klassik und Jazz; ein „duftendes“ Partnerprogramm (Museum für Kaffeetechnik); Kinderbetreuung; Golfspiel am Vortag – und nicht zuletzt eine satte Portion Nachdenkenswertes über Rotary...

Hartmut Bigalke
Hartmut Bigalke ist Journalist mit 40 Jahren Erfahrung als Redakteur mit vielfältigen Führungsaufgaben bei großen Regionalzeitungen, u. a. Westfälische Nachrichten und Schwäbische Zeitung. Seit 2006 ist er Journalist im Ruhestand, seit 2009 Distriktberichterstatter für den Rotary-Distrikt 1870.