https://rotary.de/clubs/distriktberichte/grenzen-ueberwinden-a-17004.html
Länderausschuss

Grenzen überwinden

Länderausschuss - Grenzen überwinden
An Philipp Hanus, den Vorsitzenden der tschechisch-slowakischen Sektion, übergab der Länderausschuss-Vorsitzende Frits Zeeuw den zweiten Teil der Spende für das Global-Grant-Projekt im ukrainischen Jasina. © Horst Tittlbach

Distriktübergreifend war das jüngste Treffen des Länderausschusses Deutschland-Slowakei-Tschechien in Bayreuth.

Patrick Shaw01.12.2020

Mit dem Distrikt 1950 als Leitdistrikt, dem direkt an die beiden Nachbarländer angrenzenden Distrikt 1880 und dem tschechischen und slowakischen Distrikt 2240 als Partner arbeiten im Länderschuss drei große Regionen sowie knapp 50 miteinander befreundete Rotary Clubs gemeinsam am Ziel der Völkerverständigung. Das sei hier besonders wichtig, "weil Tschechien und die Slowakei zu den sogenannten Visegrád-Staaten zählen und auf politischer Ebene nur bedingt eine Annäherung gelingt", so Ausschussmitglied Horst Tittlbach vom Gastgeber-Club Bayreuth-Eremitage. Die Reise- und Kontaktbeschränkungen im Zuge der Coronapandemie sorgten diesmal allerdings für eine mit 23 Teilnehmern eher überschaubare Runde.

Unter dem Vorsitz von Pastgovernor Frits Zeeuw (Bamberg-Schloss Geyerswörth) und Philipp Hanus (Prag Bohemia) drehte sich das Treffen unter anderem um das große Global-Grant-Projekt des RC Košice Classic für ein Sozialzentrum im ukrainischen Jasiňa. Pastgovernor Bernd Koob (Gera) fasste den Stand des mehrjährigen Projekts zusammen, das mit einer Grant-Summe von knapp 160.000 US-Dollar den Bau zweier Brunnen, die Erneuerung des Trinkwassersystems, eine Kanalisation mit Kläranlage sowie die Erneuerung der Sanitäreinrichtungen umfasst.

Spenden für eine Küche

Für die ebenfalls nötige Küchensanierung vermittelte der Länderausschuss in den vergangenen zwei Jahren weitere 13.500 Euro aus Spenden deutscher Rotary Clubs – „eine große Hilfe in einem fast vergessenen Winkel und für vergessene Menschen im transkarpatischen Teil der Ukraine", so der Tenor. Peter Thürl (Herzogenaurach) ergänzte das Thema mit Wissenswertem über die wechselvolle Geschichte der Region.

Eine Sache im Zeichen der Völkerverständigung ist der kritische Blick auf die aktuelle Entwicklung der Demokratien in den Visegrád-Staaten, eine andere aber auch die Auseinandersetzung mit den Problemen daheim. So dokumentierte Bernd Koob anlässlich des 30. Jahrestags des Flüchtlingsdramas in der Prager Botschaft mit Bildern, Videos und einer anschließenden Diskussion die beunruhigende Entwicklung in Sachen Rechtsextremismus, Linksextremismus und Antisemitismus in Deutschland.

Das Projekt einer tschechischen Stiftung stellte Marion Eich-Born (RC Erfurt-Gloriosa) vor: Für „Revolution Train“ wurden sechs Eisenbahnwagen zu einem multimedialen Erlebnisraum umgebaut. Sie verdeutlichen Kindern und jungen Leuten interaktiv und intensiv, wohin Drogenmissbrauch körperlich, seelisch und sozial führen kann. Rotary Clubs können den Zug finanziell unterstützen oder zu sich einladen, der Länderausschuss regte auch eine Weiterentwicklung an.

Unzufrieden ist der Ausschuss nach wie vor mit der Zurückhaltung der Jugend, sich um Auslandsaufenthalte in Tschechien oder der Slowakei zu bewerben. So komme kein Austausch zustande – dabei sei dieser für die Völkerverständigung so wichtig.

Patrick Shaw
Patrick Shaw, Jahrgang 1975, war von 1997 bis 2001 Offizieranwärter der Bundeswehr, von 2001 bis 2016 Volontär und Redakteur der Nürnberger Nachrichten und ist seit 2017 Redakteur sowie seit 2020 stellvertretender Redaktionsleiter des NN-Heimatverlags Treuchtlinger Kurier. Er war Gründungsmitglied und Präsident des Rotaract Clubs Weißenburg, 2005/06 Rotaract-Distriktsprecher sowie von 2007 bis 2013 Assistant Governor und Rotaract-Beauftragter im Distrikt 1950. Von 2008 bis 2010 betreute er redaktionell den Mitgliederbrief der German Rotary Volunteer Doctors. Seit 2007 ist er Mitglied des Rotary Clubs Roth und war dort 2015/16 Präsident. Das Amt des Distrikt-Berichterstatters übt er seit demselben Clubjahr aus.

Weitere Artikel des Autors

1/2021 In Kürze
12/2020 In Kürze
11/2020 Auch Marathon geht virtuell
11/2020 In Kürze
10/2020 Gemeinschaft "hybrid" erleben
10/2020 In Kürze
9/2020 Den Planeten schützen
9/2020 In Kürze
8/2020 Jünger und digitaler
8/2020 In Kürze