https://rotary.de/clubs/distriktberichte/impfaktion-fuer-inklusionsprojekt-a-19593.html
Distrikt

Impfaktion für Inklusionsprojekt

Distrikt  - Impfaktion für Inklusionsprojekt
Die Mitglieder des Clubs empfangen die Impflinge zur rotarischen Impfaktion. © Harald Grübel

Die Rotary Clubs Stuttgart-Filder und Leonberg-Weil der Stadt generierten mit gemeinsamen Impfaktionen eine verbesserte Impfquote und Spendengelder.

Julius Schölkopf01.04.2022

Die Mitglieder des Rotay Clubs Stuttgart-Filder waren sich einig, dass die vierte Welle der Pandemie schnelles Impfen erfordert. Daher organisierten einige Ärzte des Clubs zusammen mit weiteren Mitgliedern eine Impfaktion in der Praxis und Klinik für Kiefer und Gesicht in Böblingen. Mit großem Engagement sorgten sie dafür, dass 180 Impfwillige gegen Covid-19 geimpft wurden und erhielten zum Dank einen freiwilligen Obulus. Auch der Rotary Club Leonberg-Weil der Stadt hat in einer großen Imfpaktion in Gerlingen rund 660 Menschen geimpft. Die allermeisten davon haben sich vorher angemeldet, einige kamen kurzentschlossen dazu. „Wir haben gut 20 Menschen von der Straße weg direkt angesprochen und überzeugen können“, sagt Präsident Frank Dahl, der sehr stolz auf die großangelegte Aktion ist. Es war eine spontane Idee. „Von der ersten Überlegung bis zum fertigen Konzept sind keine 72 Stunden vergangen“, sagt Dahl.

Konzertierte Kooperation

So wurde die Organisation aufgezogen: Die Rotary-Mitglieder und Ärzte Matthias Wünsch und Hans-Christian Müller sowie der Leonberger Klinik-Oberarzt Peter Cartes waren vor Ort und setzten die Spritzen, das Viamed-Team mit dem Arzt Thomas Pilgrim, der auch in Gerlingen ein Testzentrum betreibt, übernahm als Kooperationspartner die medizinische Logistik und das Online-Anmeldesystem. Für alle Helfer gab es als Lohn den Blick in viele strahlende Augen und eine langersehnte Möglichkeit, trotz Corona-Pandemie als Club sich einer Herausforderung anzunehmen und außerhalb des digitalen Raums konkret zu helfen. Besonders erfreulich aber war, dass durch die Abgabe eines freiwilligen Impf-Obolus, den Spendeneinnahmen vom Catering und den gespendeten Honoraren der Krankenkasse von Viamed insgesamt 9000 Euro erlöst wurden. Diese Summe soll dem Café des Inklusionsprojekt Linde von Atrio in Weil der Stadt zugute kommen, wo betreute Wohnungen entstehen werden. Angesichts der großen Resonanz denkt der Rotary Club Leonberg-Weil der Stadt über eine Wiederholung nach.

Julius Schölkopf
Julius Schölkopf (Rotaract Club Ludwigsburg) studierte Volkswirtschaftslehre in Mannheim, Zürich und Heidelberg und promoviert derzeit in empirischer Wirtschaftsforschung. 2016 wurde er über ein RYLA-Seminar Mitglied bei Rotaract. Er hatte unter anderem mehrere Jahre das Amt des Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit in seinem Club inne, arbeitete im Organisationsteam des KidsCamps in Heilbronn mit und vertrat den Distrikt 1830 als Assistant-Distriktsprecher im Clubjahr 2018/19. Seit fünf Jahren engagiert er sich bei Rotaract Deutschland unter anderem im Ressort Öffentlichkeitsarbeit und im Bereich Organisationsentwicklung. Seit Juli 2021 ist er als Distriktberichterstatter für den Distrikt 1830 sowie als Sprecher für das Ressort Öffentlichkeitsarbeit des Rotaract Deutschland e.V. aktiv.