Schlotheim -

Paul Gräfendorf in Aktion - der nächste Hilfstransport muss vorbereitet werden. © Bastian Frank

01.11.2016

Schlotheim 

"Ich will, dass sich was bewegt"

Sabine Meinert

Miserable Zustände in einem Kinderheim in Rumänien motivierten Paul Gräfendorf einst zu einer Hilfsaktion. Inzwischen bringt er mit den Rotariern vom RC Mühlhausen Riesen-Hilfstransporte auf den Weg.

„Welche Kraft man entwickeln kann, wenn man zusammenarbeitet und einander hilft...“ Marius Gaidos vom RC Lugoj hat das  erlebt – angestoßen und angetrieben von Paul Gräfendorf aus dem kleinen Schlotheim in Thüringen. Im RC Lugoj in Rumänien ist Gräfendorf wegen seiner vielen Aktionen mit dem RC Mühlhausen längst ein enger Freund geworden. Eben Paul, der sich unbeirrt für andere einsetzt – im Kleinen wie im Großen. Einer, der für Resultate sorgt.

Paul Gräfendorf lächelt sachte. Seit über 18 Jahren versucht er, die Situation in der 40.000-Einwohner-Stadt Lugoj ein bisschen besser zu machen. Weil er gar nicht anders kann, wenn er sieht, wo überall Hilfe nötig ist. Mühlhausen/Thür., wo sein Club sitzt, ist etwa so groß wie Lugoj. Aber verglichen mit den Verhältnissen in West-Rumänien leben die deutschen Rotarier in königlichen Verhältnissen. Gräfendorf findet deshalb in seinem Umfeld immer wieder Dinge, die doppelt oder übrig sind, nicht mehr genutzt werden und in Lugoj dringend gebraucht werden. Das ist dann der Auftakt für eine neue Aktion, manchmal für einen ganzen Hilfstransport. Und davon hat er inzwischen einige nach Lugoj begleitet.

Der 69-Jährige kommt aus dem kleinen thüringischen Ort Schlotheim, wo seine Familie jahrzehntelang eine Seilerwaren- und Netzfabrik besaß. Ein Studium fiel für Gräfendorf aus – als Fabrikantenkind wurde er in der DDR zum Abitur nicht zugelassen. So lernte er Täschner und qualifizierte sich zum Diplom-Ingenieur. Nach der Wende und der Reprivatisierung startete er noch mal neu – als Taschenproduzent. Und musste trotz deutlicher Verkleinerung der Firma ordentlich ins Risiko gehen: Investitionen, Kredite, Produktion umstellen. Doch der Neustart gelang mithilfe der Familie.

Tochter Janas Engagement weiterführeN

Der Blick auf alte Fotos ist für Paul Gräfendorf dennoch ein schmerzlicher. Seine Tochter Jana lacht auf den Bildern im Kreise der Familie. In den Neunzigern war sie während ihrer Ausbildung zur Sozialpädagogin zu einem Praktikum nach Rumänien gereist. Sie hatte auch in der Kinderpsychiatrie in Lugoj geholfen. „Dort müssen schreckliche Zustände geherrscht haben“, erzählt der Mann mit dem hellgrauen Haar von den Telefonaten mit seiner Tochter. „Auf dem Rückweg von Rumänien verunglückte Jana mit einer Freundin tödlich. In ihrem zerstörten Auto fanden wir ihre Videokamera“, erzählt Gräfendorf heiser.

Die Bilder, die Jana von den Kindern in Lugoj machte, müssen Paul Gräfendorf sehr bedrückt haben – zusätzlich zu der großen Trauer um seine Tochter. Das Chaos und die große Armut, die er da sah, machten ihn noch unglücklicher. Und er war sicher: Seine Tochter wollte das ändern. Mit seiner Frau engagierte er sich fortan im Ökumenischen Arbeitskreis Rumänienhilfe Schlotheim und organisierte erste Hilfen.

Dabei geriet er irgendwann an die Mühlhäuser Rotarier. „Die haben mich aufgefangen“, sagt er und streicht sich über die Hand. Offenbar haben die Rotarier auch Gräfendorfs Organisationsdrang kanalisiert – natürlich in Richtung Rumänien. Die Hilfsaktionen wurden so groß, dass bereits 1999 ein Sattelschlepper die gesammelten Hilfsgüter nach Osten transportieren musste.

Längst ist Paul Gräfendorf selbst Rotarier und weiß sich in seinem Club von engen Freunden umgeben. Sie unterstützen ihn bis heute in allem. Viele können aber selbst kaum glauben, wie viel er schon auf die Beine gestellt hat. Manchmal mit kleinen Aktionen, an die zunächst keiner dachte. So beschaffte er einmal Brennholz für die Bewohner eines Armenviertels. Niemand dort hätte sonst eine warme Hütte gehabt.

Die kleinen Orte nicht vergessen

Inzwischen sieht Gräfendorf bei jedem Besuch in Rumänien Einsatzfelder: „Überall da, wo die EU-Gelder nicht ankommen, in den kleineren Orten, passiert nicht viel. Wir sollten deshalb dorthin gehen“, wünscht er sich auch von anderen Rotariern.

In seinem Club sind sie längst der Meinung, dass Paul Gräfendorf nie schläft. „Ständig ist er in Bewegung, beschafft Lieferpapiere, Material und Helfer. Ständig hat er was Neues“, erzählt Thomas T. Müller, eigentlich Direktor der Mühlhäuser Museen. Doch er und die anderen Rotarier lassen sich gerne anstecken. Jeder zweite im Club hat inzwischen schon einen Hilfstransport nach Rumänien begleitet und persönliche Kontakte im Partnerclub geknüpft. „Das ist häufig viel mehr wert als ein Scheck.“

Lesen Sie mehr über Paul Gräfendorf und sein rotarisches Engagement auf der nächsten Seite.

Erschienen in Rotary Magazin 11/2016

Rotary Magazin 4/2017

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Martin W. Huff Wolfgang Grebe René Nehring Alfred Schön Ekkehart Pandel Eckart von Hirschhausen

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen