https://rotary.de/gesellschaft/restart-in-ein-neues-leben-a-5699.html
Bamberg

ReStart in ein neues Leben

Bamberg - ReStart in ein neues Leben
Der Besuch im Fitnessstudio ist das Herzstück des ReStart-Programms

Der RC Bamberg-Domreiter fördert ein innovatives Sportprojekt für sozial gefährdete Jugendliche

Peter Thürl15.09.2014

Past-Präs. Wolf Schmidt, Präs. Karl Weingärtner und der Club gehen gemeinsam ihren Weg ungewöhnlicher Förderung von Jugendlichen aus sozial kritischen Verhältnissen erfolgreich weiter. Mit dem Sozialprojekt BasKIDball hat der RC Bamberg-Domreiter dabei deutschlandweit Maßstäbe gesetzt. Mit ReStart hat jetzt das Präsidentenprojekt von Wolf Schmidt, das von seinem Nachfolger weitergeführt wird, ebenfalls das Zeug dazu, Schule zu machen. Es gibt sozial auffälligen jungen Leuten die Chance, sich frühzeitig via Fitness-Training vor einem möglichen sozialen Absturz zu retten.

Paten setzen auf Sport

Der Bamberger Verein für Jugendhilfe bietet mit ReStart jungen Heranwachsenden die Möglichkeit, in Begleitung eines Pädagogik-Studenten als Paten regelmäßig im Fitness-Studio kostenlos zu trainieren. Bei entsprechender Ausrichtung fördert das sportliche Angebot das Selbstwertgefühl, die Entfaltung der Persönlichkeit, das Erfahren von Grenzen, den Aufbau positiver sozialer Beziehungen, die Zuverlässigkeit und damit verbunden soziale Werte wie Vertrauen, Kooperationsbereitschaft und soziale Gleichstellung. Im Augenblick bestehen 15 Trainingspartnerschaften, Tendenz steigend. Das Projekt betreibt die Website www.restartnow.de. ReStart ist Partner des bundesweiten Kooperationsverbunds „Gesundheitliche Chancengleichheit“ (www.gesundheitliche-chancengleichheit.de). Der Verbund dient dem Transfer guter Praxis der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten.

Der Club hat das Projekt mit 15.000 Euro Anfangsfinanzierung für zwei Jahre versehen, die der Distrikt um 6000 Euro aufgestockt hat. Jetzt wirbt er zusammen mit dem Verein weiter im rotarischen Kreis um Sponsoren. Ein drittes Jahr ist bereits gesichert. Pro Halbjahr werden dann für das Projekt rund 6000 Euro benötigt. 

 
Peter Thürl
Peter Thürl ist seit 1990 selbständig mit der Firma TPR Thürl Public Relations und war davor langjähriger Pressesprecher im Bereich Sportfachhandel. Seit 2004 nimmt er das Amt des Distriktberichterstatters für D 1950 wahr. Thürl Sportpress