Sammelaktion für Ebola - Kleines Geld für große Aufgaben

Übergabe der Sammeleimer durch Martin Klein (links) an Gov. Gerhard Lintner und die Ass. Governors Wilmar von Wentzky und Heinz Nickel (von rechts) auf der Halbjahreskonferenz in Ratzeburg. © fr

11.02.2015

Sammelaktion für Ebola 

Kleines Geld für große Aufgaben

Matthias Schütt

Das Kleingeld der Rotarier soll jetzt dabei helfen, die Ausbreitung der Ebola-Seuche in Westafrika zu stoppen und die schwerwiegenden Folgen zu lindern. Das ist das Ziel einer Spendenaktion, die Martin Klein vom Rotary Club Grevesmühlen zum Jahresbeginn zunächst im eigenen Distrikt 1940 gestartet hat. Alle Clubs im Distrikt werden derzeit mit Sammeleimern ausgestattet, in denen die Mitglieder in den Meetings ihr Kleingeld werfen sollen. Die Beträge zahlt dann der Schatzmeister auf ein zentrales Konto beim Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. (RDG) ein. Auf den derzeit anberaumten Halbjahreskonferenzen stellt Klein den Clubvertretern das Projekt vor.

Die Virusinfektion Ebola, die vor allem in Westafrika weit über 8000 Todesopfer forderte, ist zwar aus den Hauptschlagzeilen verschwunden, aber die Seuche ist noch keineswegs besiegt. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sprach am vergangenen Wochenende von einer „Trendwende“ mit zurückgehenden Fallzahlen, wies aber darauf hin, dass noch viel Geld und Engagement benötigt werde, bis die Krankheit tatsächlich überwunden sei.

Ein Bericht im Rotary Magazin (11/14) hatte Martin Klein auf die Idee seiner Spendenaktion gemacht. Dort war um Beteiligung an einer Hilfsaktion des RC Monrovia (Liberia) gebeten worden. Um die rotarischen Bemühungen vor Ort zu stützen, will Klein die gesammelten Beiträge in enger Abstimmung mit dem Rotary Distrikt 9100 (Westafrika), der Weltgesundheitsorganisation und dem Ebola-Sonderbeauftragten der Bundesregierung einsetzen. Nach seinen Recherchen werden Mittel insbesondere für die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und Trinkwasser, für persönliche Schutzausrüstungen und für die Aufklärung der Bevölkerung über Infektionswege und Schutzmaßnahmen benötigt.

Clubs, die sich an der Sammelaktion beteiligen wollen, setzen sich direkt mit Rot. Klein über E-Mail in Verbindung: klein@ellcie.com

Matthias Schütt

Matthias Schütt ist selbständiger Journalist und Lektor. Von 1994 bis 2008 war er Mitglied der Redaktion des Rotary Magazins, die letzten sieben Jahre als verantwortlicher Redakteur. Seither ist er rotarischer Korrespondent des Rotary Magazins und seit 2006 außerdem Distriktberichterstatter für den Distrikt 1940.

 

Rotary Magazin 9/2016

Rotary Magazin Heft 9/2016

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Die deutsche Sozialdemokratie steckt in der Krise. Der Zuspruch sinkt, die Partei liegt bundesweit bei 20 Prozent. Woran liegt das? Welche Fehler wurden in den letzten Jahren gemacht? Und mit Blick auf…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesundheit

Hamid Jafari John F. Germ Rainer Jund Matthias Schütt Paul U. Unschuld René Nehring

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen