https://rotary.de/gesundheit/wasser-marsch-am-kilimandscharo-a-7127.html
Projekt

Wasser marsch am Kilimandscharo

Projekt - Wasser marsch am Kilimandscharo
So wird am Kilimandscharo gefeiert

Mit viel Geduld und 70.000 Euro realisierte der RC Fulda-Paulustor ein Wasserprojekt in Tansania

Christian Kaiser16.04.2015

Noch vor wenigen Jahren war die Lage an der Mwangaza School am Fuße des Kilimandscharo im nördlichen Tansania selbst für afrikanische Verhältnisse katastrophal: „Trinkwasser“ holten Kinder in Eimern aus einem verschmutzten Fluss; Toiletten und Kochstellen waren in baufälligen Bretterbuden untergebracht.

Angeregt durch das rotarische Motto 2006/2007 „Wasser ist Leben“ fand der damalige Präsident des RC Fulda-Paulustor, Manfred Reith, über die evangelische Kirche in Fulda mit der Mwangaza School ein passendes Projekt. Außer der Kirche waren zu Beginn zwei lokale Rotary Clubs mit im Boot, mit deren Hilfe man rotarische Fördermittel beantragen wollte. Bald stieg die Kirche aus. Fördermittel wurden nicht bewilligt, da die beiden örtlichen Clubs frühere Projekte nicht abgerechnet hatten. Aufgrund der Eindrücke, die eine erste Fuldaer Delegation aus Tansania mitbrachte, fühlte man sich nun verpflichtet, das Projekt alleine zu stemmen. Nachdem diese schwierige Entscheidung getroffen war, ging es schnell voran: eine weitere Delegation unter Leitung von Reinhold Werner engagierte vor Ort einen Projektleiter, mit dem die Arbeiten zügig abgewickelt werden konnten. Heute hat die Schule einen Brunnen mit Solarpumpe für Trinkwasser, ein Brauchwassernetz, drei Toilettenhäuser und ein modernes Küchenhaus mit separater Essensausgabe. Der (vorläufige) Abschluss des Projektes, die Übergabe der neuen Küche, wurde in Anwesenheit von Präsident Schneider und Projektbeauftragtem Werner mit Dankesreden sowie Tanz- und Gesangseinlagen groß gefeiert. Als Symbol für Dankbarkeit wurde auch noch ein Baum gepflanzt. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit des Einsatzes der Fuldaer Rotarier verpflichtete Werner eine örtliche Firma zu regelmäßigen Inspektionen – finanziert durch die Spenden zu seinem 75. Geburtstag.