https://rotary.de/gruesse-aus-amerika-teil-2-bei-los-gehts-los-a-2797.html
Eindrücke von der International Assembly

Grüße aus Amerika – Teil 2 »Bei los geht's los«

Eindrücke von der International Assembly - Grüße aus Amerika – Teil 2 »Bei los geht's los«
Die Schlange bei der Registrierung is lang. Da ergeben sich schnell erste Gespräche © privat

Jedes Jahr im Januar finden sich die künftigen Governors aller Distrikte weltweit in San Diego, Kalifornien zur International Assembly ein, um den letzten Schliff für ihr bevorstehendes Amtsjahr im Distrikt zu erhalten. Vor Ort ist auch Michael Bulla (RC Dorfen), der ab Juli 2013 den neu entstandenen Distrikt 1842 in Bayern leiten wird und täglich für Sie von der Veranstaltung berichtet.

Michael Bulla13.01.2013

Heute ist offizieller Beginn der International Assembly. Und so treffen auch die restlichen Mitglieder unserer Governor-Crew nach und nach ein. Ab 11.00 Uhr ist die Registrierung angesetzt. Schon hier können wir erstmals die nationale Vielfalt von Rotary erleben. Lange Schlangen bilden sich vor den Registrierungsschaltern, in denen sich schnell Gespräche mit anderen Rotariern ergeben.

Unsere Partner und wir werden mit persönlichen Programmen, Eintrittskarten zu den Spezialveranstaltungen und diversen Unterrichtsmaterialien ausgestattet – eine perfekte Organisation. Bis zum Nachmittag genießen wir ein letztes Mal unsere Freizeit, die viele bei frühlingshaftem Sonnenschein mit einem Spaziergang entlang des Hafens verbringen.

Um 17.00 Uhr dann der erste offizielle Programmpunkt. Presidential Welcome Reception. Eine gute Gelegenheit, RI-Präsident Tanaka und seinem Nachfolger RI-Präsident elect Ron Burton zu einem kurzen Gruß zu begegnen. Der überwiegende Teil der Governor trug zum ersten Mal das offizielle Sakko. Das jedes Jahr aufs neue gute gehütete Geheimnis um seine Farbe war in diesem Jahr schon im Vorhinein aufgelöst worden: dunkelblau.

Den erstem Tag ließen wir nach dem offiziellen Dinner mit unseren Crew-Kollegen an der Bar des Hotels ausklingen.