Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/ein-vorzeigeprojekt-der-integration-a-11670.html
München

Ein Vorzeigeprojekt der Integration

München - Ein Vorzeigeprojekt der Integration
Lerne Deine (neue) Heimat kennen! Das FIM-Projekt mit Müttern und Kindern auf Tour. © Innere Mission München

Der RC München 100 und Innere Mission München gründen gemeinsam ein Projekt für die Integration von Familien

Peter Jordan01.01.2018

Integration ist viel mehr als ein aktuelles Schlagwort. Sie ist Lebensalltag vieler Familien und gelingt umso besser, je früher sie beginnt und je stärker die ganze Familie in Projekte miteinbezogen werden. Aus diesem Gedanken entwickelten Lena Piehlmeier vom RC München 100 und Evelina Daki-Fleischmann von der Inneren Mission München gemeinsam das "Familien Integration München"(FIM)-Projekt. Alle Aktionen dieses für Familien mit Kleinkindern konzipierten Projekts wurden im rotarischen Jahr 2016/17 durchgeführt und fanden jetzt in der Erstellung einer Broschüre für Mütter und Kinder einen – vorläufigen – Abschluss. „Ein Projekt wie dieses benötigt dauerhaftes Engagement und eine geregelte Dauerfinanzierung. So kann es zu einem Vorzeigeprojekt und zur Motivation für ähnliche Unternehmungen inner- und außerhalb Münchens werden.“ Diese Worte von Josef Schmid, dem zweiten Bürgermeister der Stadt München im Vorwort der Abschlussbroschüre, sind Bestätigung und Ermutigung für ein kleines, aber effektives Projekt, in­ dem sich finanzielle Unterstützung und Hands-On-Aktionen von Rotariern ideal verbunden haben.

Die Idee
In Kooperation mit insgesamt vier Kindertagesstätten aus dem Stadtbezirk Obergiesing (mit hohem Migrationsanteil) wurden Ausflüge, Vorträge und Events organisiert, bei denen Kinder und Eltern, mit und ohne Migrationshintergrund, gemeinsam ihre (neue) Stadt und deren vielfältiges Familienangebot kennen lernten. Dabei ging es vor allem um den Austausch zwischen Menschen verschiedener Kulturen, Wertevermittlung und die Entwicklung von Paten- und Freundschaften. Zehn Mal traf sich die stetig wachsende Gruppe. Mal einfach zum Spaß, mal zum Kennenlernen der jeweils anderen Kulturen – wie zum Beispiel bei einer Stadtführung durch München oder einem internationalen Märchenmenü. An vielen dieser Treffen waren rotarische Freunde ganz aktiv beteiligt. Die Abschlussbroschüre enthält nicht nur einen Rückblick auf die Aktionen des vergangenen Jahres, sondern auch Adressen für Eltern und Kinder zur (kostengünstigen) Freizeitgestaltung in und um München. Aus den Erfahrungen dieses ersten Jahres wird derzeit an der Konzeption eines neuen, erweiterten Projekts gearbeitet.