Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/ein-zufriedener-blick-zurueck-a-8877.html
Distrikt

Ein zufriedener Blick zurück

Distrikt - Ein zufriedener Blick zurück
Paul Waning ist Governor 2015/16 und Mitglied im RC Augsburg-Fuggerstadt. Der gebürtige Westfale studierte Elektrotechnik und war über 30 Jahre für den RWE-Konzern tätig. Der Distrikt 1841, der 2013 aus der Teilung des alten Distrikts 1840 hervorging, hat 53 Clubs mit 2650 Mitgliedern, darunter 282 Frauen. © privat

Governor Paul Waning freut sich über das Engagement unserer Clubs, vor allem in der Flüchtlingsproblematik

Harald Bos16.06.2016

Am 17./18. Juni 2016 veranstaltet Governor Paul Waning in Augsburg seine Distriktkonferenz. Nach 52 Clubbesuchen, einigen Charterfeiern und vielen Benefizveranstaltungen interessiert uns, wie er sein Governorjahr erlebt hat.

Lieber Paul, wir denken beide, Rotary muss Spaß machen. Was hat dir am meisten Spaß gemacht?
Für mich war es sehr beeindruckend zu erleben, dass sich Woche für Woche Männer und Frauen in den Rotary Clubs treffen, um über Projekte zu sprechen, die der Freundschaft und Völkerverständigung dienen, und die sich selbstlos um Menschen kümmern, die unserer Hilfe bedürfen. Das ist mehr als Spaß, das ist eine tiefe Freude.

Ist die rotarische Welt in unserem Distrikt in Ordnung?
Ja! Als noch junger Distrikt sind wir strukturell gut aufgestellt, die Organisation, das Team und die Finanzen sind in Ordnung. Und wichtig ist, dass es ein gutes Einvernehmen gibt, keiner stellt seine Person in den Mittelpunkt, sondern eher die Frage: Was ist zu tun?

Was sind die größtenHerausforderungen fürunsere Clubs?
Unsere Clubs müssen schauen, wie sie mitgliedermäßig aufgestellt sind. Darüber hinaus sind herausfordernde Projekte der beste Klebstoff, um einen Club zusammenzuhalten.

Dein Schwerpunktthema war der Jugenddienst. Gibt es noch einen Club, den du nicht von der Bedeutung überzeugt hast?
Von der Sinnhaftigkeit des Jugenddienstes musste ich niemanden mehr überzeugen. Sicher war die Vorstellung der gesamten Breite und Tiefe des Jugenddienstes nicht allen bekannt. Es war richtig, diesen Dienst als Schwerpunktthema zu wählen. Nur dann hat man genügend Tiefgang auch für Detaildiskussionen.

Überlagert wurde dein Jahr von der rasanten Entwicklung der Flüchtlingsproblematik. Wie gehen die Clubs damit um?
Zu meiner Freude konnte ich feststellen, dass in allen Clubs das Thema auf der Tagesordnung stand. Die Ausprägung des Engagements war sehr unterschiedlich. Es reichte von Ratlosigkeit bis hin zu eigenen Projekten. Die Großzahl der Clubs hat sich sinnvollerweise lokalen Initiativkreisen angeschlossen und persönlich und auch finanziell geholfen.

Wahrscheinlich geht es dir wie vielen Governors, die gern noch ein Jahr dranhängen würden. Was wirst du künftig im Distrikt machen?
Die Regelung mit den einjährigen Amtszeiten ist schon sehr vernünftig. Ich werde meine Erfahrung zur Verfügung stellen, die Leitung der Rotary-Akademie übernehmen und die konzeptionellen Planungen weiterentwickeln.

Harald Bos
Harald Bos, RC Bad Wörishofen, arbeitet nach einer Ausbildung zum Diplom-Werbefachwirt, in der Werbe- und Kommunikationsbranche. Außerdem war er 23 Jahre lang Verlagsdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung eines mittelständischen Wirtschaftsverlages.