Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/hand-in-hand-durch-die-rotarische-welt-a-13229.html
Berlin

Hand in Hand durch die rotarische Welt

Berlin - Hand in Hand durch die rotarische Welt
Beim Neumitgliedertreffen in Brieselang wurden die Neurotarier mit Sitten und Gebräuchen bei Rotary vertraut gemacht © Martina Hagemeier/RC Pankow

Distrikttrainer Thomas Scheunemann hatte zum ersten Mal zu einem Neumitgliedertreffen eingeladen. Das Ziel war, die Neurotarier auf lockere Weise in die rotarische Welt einzuführen

Joachim Wilisch01.12.2018

Wie gehen wir mit unseren neuen Mitgliedern um? Wir müssen sie an die Hand nehmen und in unsere Gemeinschaft aktiv integrieren. Vieles ist den Neu-Rotariern fremd und ungewohnt. Im Distrikt hatte Distrikttrainer Thomas Scheunemann die Idee, Neu-Rotarier zu einem Distrikttreffen einzuladen. Aller Anfang ist schwer – aber immerhin kamen 38 Neu-Rotarier von Heiligendamm bis Finsterwalde nach Brieselang vor den Toren Berlins. Die Gastgeber Renée Dressler von Martens und Guido von Martens (RC Berlin-Zitadelle) betreiben dort direkt am Bahnhof die Galerie „Märkischer Künstlerhof“.

Nach einer Begrüßung durch Thomas Scheunemann stellte Governor Michael Oeff den Distrikt mit Zahlen, Fakten und Erlebtem aus den Clubbesuchen vor. Den Neu-Mitgliedern empfahl der Governor auch die Teilnahme an einer Fellowship. Dies sei eine tolle Möglichkeit die Internationalität von Rotary kennen zu lernen. Rose Burden erzählte den Teilnehmern etwas zum Projekt Shelterbox und berichtete aus eigener Erfahrung von den Einsätzen vor Ort.

Laura Bäumchen, Dirk Spindeldreher und Martina Hagemeier stellten indes die Gemeinsame Initiative in und um Berlin vor. Um besser wahrgenommen zu werden, haben die Clubs aus Berlin und dem Umland lange nach einem gemeinsamen Projekt gesucht. Seit  2012 gibt es jedes Jahr den Rotary-Kindertag im Zoo.

Umfassendes Programm
Catrin Feldhege-Bittner stellte die Vielfalt des rotarischen Jugendaustausches vor, bei dem  jährlich 60 bis 80 Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren für ein Jahr ins Ausland gehen. Dabei geht es nicht nur um das Erlernen einer Sprache, sondern um Kulturaustausch.

District Internet and Communication Officer (DICO) Sascha Rasmussen stellte den Zugang zur umfassenden rotarischen Informationsplattform rotary.org. vor - mit my rotary und der neuen Rotary App. Die separate App „Club Locator“ eignet sich zur Suche anderer Clubs, wenn man am Urlaubsort oder auf einer Geschäftsreise einen anderen Rotary Club besuchen möchte.

Ein Vorzeigeprojekt im Distrikt 1940 ist das Barcamp. Lennard Hartwig stellte diese neue und offene Meetingform für die ganze rotarische Familie vor und warb für die Teilnahme am 16. Februar 2019. Lennard Hartwig gehört auch zum Social-Media-Team. Der Auftritt des Distriktes in den Sozialen Medien hat Vorreiterfunktion.

Abschließend berichtete Thomas Scheunemann über die rotarische Aktion „Deckel drauf“ und  zeigte dazu einen Film.

Natürlich gab es auch Kunst und Kultur zu erfahren. Dazu war der Märkische Künstlerhof“ genau der richtige Ort. Am Ende fühlten sich die Neurotarier schon deutlich besser zuhause bei Rotary. Fazit: Wiederholung erwünscht – und auch erfahrene Rotarier hatten einen schönen Tag.