https://rotary.de/clubs/distriktberichte/inbound-service-projekt-a-16372.html
Rotex

Inbound Service Projekt

Rotex - Inbound Service Projekt
War immer ein großer Spaß: Wenn die Austauschschüler gemeinsam unterwegs waren © Christof Furtwängler

Rotary verbindet die Welt! Unter diesem Motto haben die Inbounds aus dem Distrikt ein gemeinsames Projekt auf die Beine gestellt.

Verena Kern16.07.2020

Im Rahmen des Rotary Jugendaustauschs verbringen jedes Jahr ca. 600 AustauschschülerInnen zwischen 16 und 18 Jahren ein Austauschjahr in Deutschland. Etwa 30-35 davon im Raum Sachsen und Nordostbayern. Die Jugendlichen, gemischt aus über 40 Ländern von allen Kontinenten der Welt, leben das ganze Schuljahr in Gastfamilien, deren etwa gleichaltrige Kinder in der gleichen Zeit mit Rotary ein Jahr im Ausland verbringen.

Die Jugendlichen besuchen eine reguläre deutsche Schule. Dabei lernen sie neben der Sprache vollumfänglich die deutsche Kultur und Lebensweise kennen. Als Rotary-AustauschschülerInnen erhalten die Jugendlichen ein Stipendium und nehmen in ihren Gastclubs am Clubleben teil. Neben den Erfahrungen im Gastland und dem interkulturellen Austausch mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern steht jedoch auch der rotarische Servicegedanke im Zentrum des Austauschjahres.

Deutschlandweit wurde dazu ein sogenanntes Inbound Service Project (ISP) ins Leben gerufen. Initiiert wurde das Projekt von Rotex, einer Organisation, die sich weltweit aus ehemaligen Rotary-AustauschschülerInnen zusammensetzt. "Mit den Sozialprojekten wollen wir den Austausch­schülerInnen wichtige gesellschaftliche Werte und die Idee Rotarys vermitteln", sagt Laura Ritter von Rotex, die das Projekt mitinitiiert hat. "Unter unserer Anleitung lernen die Jugendlichen die Orga­nisation und Durchführung eigener Projekte und damit wertvolle Fähigkeiten und Selbstständigkeit."

Nicht zuletzt profitieren von dem Engagement der jungen Menschen natürlich auch diejenigen Organisationen, denen die Hands-On-Projekte und/oder gesammelten Spendengelder unmittelbar zugutekommen. Im Distrikt 1880, der ganz Sachsen und den Nordosten Bayerns (Mittel- und Oberfranken, Oberpfalz) umfasst, wurde im Winter 2019/2020 eines der ersten Projekte dieser Art auf die Beine gestellt.

Die AustauschschülerInnen erstellten einen Fotokalender für 2020. Dafür sammelten sie eigene Bilder zum aktuellen rotarischen Motto "Rotary verbindet die Welt". Die Kalender verkauften sie dann in ihren Rotary Clubs, in den Schulen und an Freunde und Gastfamilien. 300 Exemplare des Kalenders konnten an begeisterte Kunden verkauft werden. Der durch den Verkauf eingenom­mene Nettobetrag in Höhe von 2.500 Euro wurde an das Projekt IKONTA des FAIRbund e.V. in Leipzig überwiesen. IKONTA widmet sich der Unterstützung minderjähriger Geflüchteter beim Erlernen der deutschen Sprache https://www.buendnis-toleranz.de/archiv/themen/integration/162588/projekt-ikonta. Das Projekt wurde gemeinsamen mit den AustauschschülerInnen ausgewählt vor dem Hintergrund, dass sie selbst mit den Schwierigkeiten der deutschen Sprache zu kämpfen haben. "Mit dem Geld möchten wir Menschen helfen, die nicht so viel Unterstützung erhalten, wie wir sie durch Rotary und ihre Gastfamilien erfahren", sagte Lisa (Kuan Yu) Chen aus Taiwan (bei RC Dresden).

"Ich bin sehr stolz auf die Teamleistung der Jugendlichen und finde es jammer­schade, dass die geplante Übergabe mit einem gemeinsamen Fest Ende April, wie so vieles in diesem Jahr, der COVID-19-Pandemie zum Opfer gefallen ist", so Christof Furtwängler, Chair des Jugenddienst im Distrikt.

Mehr Informationen: Laura Ritter (Rotex1880) -  l.ritter@rotex1880.org oder über Christof Furtwängler, Chairman RYE, D1880 Jugenddienst@rotary1880.net