Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/rock-im-holz-3.0-a-14226.html
Dipperz

Rock im Holz 3.0

Dipperz - Rock im Holz 3.0
Das Crêpes-Mobil des RC Rhön im Einsatz - und der kleine Hunger zwischen zwei Tanzrunden war gestillt. © Christel Hillenbrand (alle Fotos)

Der RC Rhön veranstaltete die inzwischen neunte Benefizparty für Kinder in Not – zum dritten Mal im Holzwerk Feuerstein.

Christian Kaiser23.05.2019

2019, rc rhön, rock im holz, 3.0, musik, mambo kingx and friends
Sorgten für Stimmung: Die "Mambo Kingx and Friends"

Die traditionelle Benefizparty des RC Rhön fand nun schon zum dritten Mal im Holzwerk Feuerstein statt. Viele rührige Hände hatten zuvor die 900 Quadratmeter große Lagerhalle des Betriebes in einen besonders stimmungsvollen Party-Saal umgestaltet. Zwischen den bunt angestrahlten Bretterstapeln fühlten sich die über 450 Gäste bis weit in den neuen Tag hinein wohl.

Nicht nur der außergewöhnliche Ort passte – auch Rock und Tanzmusik vom Feinsten, eine temperamentvolle Show sowie Gaumenfreuden verschiedenster Art trugen zur ausgezeichneten Stimmung bei. Den musikalischen Hauptteil von „Rock im Holz 3.0“ übernahmen die in der Region sehr bekannten „Mambo Kingx and Friends“. Eine überzeugende Performance bot wieder die bekannte Showtanzgruppe „Hot Temptation“ des RSV Poppenhausen. Eine weitere Attraktion war die Tombola mit zwei Genießer-Wochenenden in Top-Hotels als Hauptpreisen. Für Stärkung in den Tanzpausen sorgten das clubeigene Crêpes-Mobil, eine Grillstation und eine Getränketheke.

2019, rc rhön, rock im holz, 3.0, musik, anke werdecker
Clubpräsidentin Anke Werdecker

In ihrer Begrüßung bedankte sich Clubpräsidentin Anke Werdecker bei Michael Döppner (RC Rhön), der die Halle erneut zur Verfügung gestellt hatte, bei den zahlreichen Sponsoren, den Clubmitgliedern mit ihren Familien und den vielen ehrenamtlichen Aktiven.

Der Erlös der Party in Höhe von rund 20.000 Euro geht in großen Teilen, wie in den Vorjahren, an das Friedensdorf Oberhausen. Diese Organisation kümmert sich um schwerstverletzte Kinder aus Krisengebieten, die nach ihrer Behandlung und Heilung in Deutschland wieder in ihre Heimat zurückkehren. Ein weiterer Teil des Geldes wird dem Fuldaer Projekt "Mogli" zur Verfügung gestellt. "Mogli", getragen vom Sozialdienst katholischer Frauen und der katholischen Familienbildungsstätte, vermittelt Patenschaften zwischen Erwachsenen und benachteiligten Jugendlichen.