Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/buerger-helfen-rotary-clubs-a-11733.html
Rotary Community Corps

Bürger helfen Rotary Clubs…

Rotary Community Corps - Bürger helfen Rotary Clubs…
Frauen in Nakulugamuwa/Sri Lanka fertigen Fußmatten aus Kokosfasern. Das Projekt wird vom örtlichen RCC gefördert. © Alyce Henson/Rotary International

… aber eigentlich sich selbst. 8500 Rotary Community Corps (RCC) unterstützen rotarische Serviceprojekte vor Ort.

Matthias Schütt01.01.2018

Wann immer der RC Parker im US-Bundesstaat Colorado ein Gemeindienstprojekt aufziehen will, kann er sich auf eine starke Truppe verlassen: sein 2010 gegründetes Rotary Community Corps (RCC). Das ist eine Gruppe von Nicht-Rotariern, die aber Rotarys Werte teilen und gemeinsam mit dem Club oder aus eigener Initiative Projekte aufziehen. Im Fall des RCC Parker kommt eine Besonderheit hinzu: Die Mitglieder sind allesamt Menschen mit Behinderung, die in dem Corps die einzige Gelegenheit in der 50.000-Einwohner-Stadt finden, sich regelmäßig zu treffen und auszutauschen.

Vom Hilfsprojekt zum Serviceclub
„Wenn es das RCC nicht gäbe, wären sie völlig isoliert“, erläutert Kam Breidenbach, die Beauftragte des Clubs für dieses Programm. Eigentlich hatte sie eine Integrationsmaßnahme für die Behinderten geplant, die im Alter von 21 Jahren aus der Betreuung durch die städtische Schulbehörde herausfallen. Ein eigener Club für sie war die Idee. Dann hörte der Präsident elect auf dem PETS von den RCC – und so kam es zur Gründung dieser besonderen Truppe in Parker. „Die über 50 Mitglieder sind uns eine große Hilfe“, so Breidenbach, „sie helfen mit Autowaschen und anderen Aktionen dabei, Geld für Projekte zu erwirtschaften. Sie sammeln Lebensmittelspenden für Bedürftige und besuchen Senioren im Altersheim. Und spenden selbst, zuletzt 3500 Dollar für die Polio-Kampagne. Mit solchen Aktionen finden sie in der ganzen Stadt Anerkennung.“ Vom Hilfsprojekt zum eigenen Serviceclub – in nicht einmal sieben Jahren …
Das war so nicht geplant, als 1986/87 RI-Präsident M.A.T. Caparas das RCC-Programm einführte. Der Präsident suchte für Entwicklungsländer nach einer neuen Form von Unterstützung für Rotarys Weltgemeindienst: Um Projekte nachhaltig zu sichern, sollten Bürgerinitiativen, die auf Basis der Rotary-Regeln arbeiten, vor Ort die Betreuung übernehmen. Organisiert wie Rotary Clubs, mit regelmäßigen Treffen, eigenem Vorstand und mindestens zehn Mitgliedern.
Derzeit zählt RI über 8500 RCC in 90 Ländern mit Schwerpunkt in Indien und den Philippinen. „Diese Corps setzen sich aus Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammen“, heißt es im aktuellen RCC-Newsletter, „das können Bauern sein, Lehrer, Kaufleute oder Pensionäre. Sie alle verbindet das Engagement für ihre Gemeinde.“

Gewaltiger Aufschwung
Zum Beispiel in Kolumbien. Dort wurde 2010 nach starken Regenfällen das Dorf Letitia von der Außenwelt abgeschlossen. Der RC Cartagena de Indias initiierte eine erste Versorgungsaktion. Da der Ort schwer zu erreichen ist, suchten die Rotarier ehrenamtliche Helfer in Letitia und fanden eine Gruppe Frauen, die die Hilfsaktionen übernahmen und weitere Projekte entwickelten. Inzwischen haben sie mithilfe eines Global Grants die sanitäre Versorgung auf eine neue Grundlage gestellt. Die Gründung des RCC führte überhaupt erstmals dazu, dass sich die Bürger als eigenverantwortliche Interessenvertretung organisierten und artikulierten. In den unterentwickelten Regionen der Welt haben die RCC einen gewaltigen Aufschwung genommen. Laut einer Umfrage von 2016 stieg die Anzahl seit 2013 um 41 Prozent – am stärksten in Asien, aber auch in Afrika. Von 582 Neugründungen 2015/16 erfolgten 53 Prozent in Indien, aber nur acht Prozent in Europa, hier vor allem in der Türkei und Italien.

Rucksäcke für bedürftige Schüler – ein Projekt des RCC Parker. Foto: RC Parker
Matthias Schütt

Matthias Schütt ist selbständiger Journalist und Lektor. Von 1994 bis 2008 war er Mitglied der Redaktion des Rotary Magazins, die letzten sieben Jahre als verantwortlicher Redakteur. Seither ist er rotarischer Korrespondent des Rotary Magazins und seit 2006 außerdem Distriktberichterstatter für den Distrikt 1940.