Kampf gegen die Kinderlähmung - Ein Jahrhundert-Projekt

Dieses Mädchen ist bereits gegen Polio geimpft worden, deshalb bekommt es einen kleinen Strich auf den Finger gemalt. © Rotary International

24.10.2014

Kampf gegen die Kinderlähmung 

Ein Jahrhundert-Projekt

Matthias Schütt

Eine Infektionskrankheit zu besiegen, die über Jahrhunderte Millionen von Menschen dahingerafft hat – die moderne Medizin macht es möglich, wenn die internationale Gemeinschaft konsequent vorgeht: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnte 1980 nach jahrelangen  Impfungen das Ende der Pocken verkünden, eine der furchtbarsten Bedrohungen der Menschheit. 30 Jahre später – und weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit – steht erneut ein epochaler Erfolg bevor: Wenn die Impfungen in den kommenden vier Jahren unvermindert fortgesetzt werden, kann 2018 das Ende der Kinderlähmung (Poliomyelitis, kurz: Polio) gefeiert werden.

 

Im Unterschied zu den Pocken war bei der Kinderlähmung nicht die WHO die treibende Kraft und auch nicht die internationale Staatengemeinschaft, sondern eine private Organisation, die bereits Ende der 1970-er Jahre die Herausforderung aufgriff, alle Kinder der Welt gegen Polio zu impfen. Rotary International, der Zusammenschluss von 34.000 Rotary Clubs in fast allen Ländern der Welt, bewies durch Erfolge in einzelnen Regionen, dass dieses Ziel tatsächlich erreichbar ist. 1988 griff die WHO die Initiative auf und formte mit UNICEF, Rotary und den US-Gesundheitsbehörden CDC die Global Polio Eradication Initiative (GPEI). Wurden Mitte des Jahrzehnts noch 350.000 neue Infektionen pro Jahr registriert, so konnte diese Zahl durch massive Impfaktionen bis 2012 auf 233 gesenkt werden. Nur noch drei Länder – Afghanistan, Pakistan sowie Nigeria – sind heute polio-endemisch.

 

Ein Risiko bleibt allerdings im Hinblick auf den Schlusstermin 2018: Es fehlen noch 1,5 Milliarden US-Dollar, um die Impfungen bis dahin zu finanzieren. Die Mittel werden weiter von privater Seite wie der Bill & Melinda Gates Foundation kommen, die bereits mit über 400 Millionen US-Dollar engagiert ist. Und auch Rotary bleibt am Ball. Dennoch: Es ist Aufgabe der Staatengemeinschaft, dieses Projekt erfolgreich zu Ende zu führen. Wir werden sie daran immer wieder erinnern.

Matthias Schütt

Matthias Schütt ist selbständiger Journalist und Lektor. Von 1994 bis 2008 war er Mitglied der Redaktion des Rotary Magazins, die letzten sieben Jahre als verantwortlicher Redakteur. Seither ist er rotarischer Korrespondent des Rotary Magazins und seit 2006 außerdem Distriktberichterstatter für den Distrikt 1940.

 

Rotary Magazin 12/2016

Rotary Magazin Heft 12/2016

Titelthema

Aufstand gegen die Globalisierung

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA kann schon jetzt als historisch gelten. Im Rotary Magazin werden die Ursachen der Entscheidung hinterfragt – und was der Ausgang der US-Präsidentenwahl…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen