https://rotary.de/kultur/von-lausbuben-zu-weltstars-a-6311.html
Projekt

Von Lausbuben zu Weltstars

Projekt - Von Lausbuben zu Weltstars
Unten: Winterliche Postkarten­idylle – der Knabenchor in Tracht vor einer Dorfkirche – süß!

Der RC München-Bogenhausen hilft stimmlich hochbegabten, aber sozial benachteiligten Buben des Tölzer Knabenchors

Beate Klinger15.12.2014

Ein Chor, den die Welt kennt. Knaben, denen es mit ihrer Musik gelingt, Menschen zu berühren, Emotionen freizusetzen. Dieses Geschenk entwickelte sich 1956 aus der Vision des erst 18-jährigen Gymnasiasten Gerhard Schmidt-Gaden, der die Leitung einer singbegeisterten Pfadfindergruppe übernahm und daraus einen der bedeutendsten Knabenchöre formte. 250 Auftritte pro Jahr mit Musik vom Mittelalter bis in die Moderne, Kirchenmusik aus Barock und Klassik als Schwerpunkt gehören zum Alltag des Tölzer Knabenchors. Ziel der staatlich anerkannten, sich selbst finanzierenden Institution: die frühzeitige Entwicklung stimmlicher wie musikalischer Fähigkeiten. Wichtiges pädagogisches Prinzip ist dabei, dass alle Sänger in ihren Familien leben und „ganz normale“ Schulen, ohne Internatsbetrieb, besuchen. Der Förderverein des Tölzer Knabenchors stellt sicher, dass bei der Entwicklung musikalisch hochbegabter Jugendlicher die soziale Herkunft keine Rolle spielt.

Ausbildung für 200 Knaben
Angeregt durch die Initiative des rotarischen Freundes Helmut Satzger sponsert der RC München-Bogenhausen begabte, aber sozial benachteiligte Mitglieder des Chors. Die Kleinsten danken im Namen des gesamten Chors auf der jährlichen Weihnachtsfeier des Clubs mit ihrem bezaubernden Gesang.


Basis aller Arbeit der derzeit 200 Knaben ist die Freude am Singen, Kreativität, Spontaneität und Selbstdisziplin. Die Ausbildung beginnt für die meist Sechsjährigen mit rhythmischer Bewegungserziehung, Erarbeitung eines Tonvorstellungsvermögens sowie Stimmentwicklung. Es folgen erste Bühnenauftritte, meist in sozialen Einrichtungen, und schon nach einem Jahr singen die Buben zwei- und mehrstimmige Chorsätze, im dritten Jahr klassische Werke wie Motetten von J. S. Bach. Neun- bis zehnjährig, nach bestandener Prüfung, folgt die Aufnahme in den Konzertchor. Nun können sie weltweit bei Konzert- und Opernauftritten, Fernseh- und CD-Produktionen mitwirken.