https://rotary.de/bildung/ueber-hilfe-beim-dosenwerfen-adventsbasar-und-4l-buecher-hinaus-a-7213.html
Projekt

Über Hilfe beim Dosenwerfen, Adventsbasar und 4L-Bücher hinaus

Projekt - Über Hilfe beim Dosenwerfen, Adventsbasar und 4L-Bücher hinaus
Schüler der Grundschule in der wohlverdienten Pause zwischen den Aufführungen, unterstützt durch Konrektorin Barbara Hetzenecker (2. von links) und Kollegen sowie Freunden des RC München-Residenz

Hands-on bedeutet für die Mitglieder des RC München-Residenz, nicht nur an einem Tag mit anzu­packen

Beate Klinger15.06.2015

Seit zwei Jahren begleitet der RC München-Residenz die Grundschule an der Grafinger Straße in München als Leuchtturmprojekt – und keiner der Freunde hätte vorher gedacht, wie vielfältig man sich engagieren kann: Klar, Standardprogramm ist natürlich, beim Adventsbasar im Verkauf zu helfen, beim Stadtteilfest den Dosenwurfstand zu betreuen und der Schule finanziell unter die Arme zu greifen. Doch es ergaben sich Möglichkeiten, noch mehr zu tun. Sich intensiver und auch persönlicher einzubringen – beflügelt vom positiven Feedback der Kinder.

Hilfe je nach Talent und Budget
Mittlerweile sind Clubmitglieder im Förderkreis der Schule aktiv und bieten Lernstrategie-Trainings an, um die Lernmotivation zu erhöhen und die Einschätzung der eigenen Stärken und Schwächen der Kinder zu trainieren. Andere übernahmen den Druck von Lerntagebüchern oder texteten und erstellten zum 50. Geburtstag der Schule eine 32-seitige Jubiläumsbroschüre.

Selbstverständlich hat die Schule vom Club auch im Rahmen der „Lesen Lernen – Leben Lernen“-Aktion  Schulbücher geschenkt bekommen. So fällt das Resümee nach zwei Jahren entsprechend aus: Ein breit angelegtes Hands-on-Projekt wie die Unterstützung einer Schule bietet allen Clubfreunden die Chance, sich je nach Zeitbudget, Interesse und Talenten so zu engagieren, dass es im Sinne Rotarys für alle ein Gewinn ist. So wie beim jüngsten Einsatz des RC München-Residenz: Begleitet vom Münchner Kammerorchester konnten die Schüler nach eigener Choreografie zur Musik von „Romeo und Julia“ auf der großen Bühne des Prinzregententheaters tanzen, dabei ihr Selbstbewusstsein stärken und anschließend noch den Bauch – die Clubmitglieder versorgten die jungen Künstler mit Butterbrezen, Pizza und Getränken.