https://rotary.de/wirtschaft/community-gardens-am-kap-a-6301.html
Projekt

Community Gardens am Kap

Projekt - Community Gardens am Kap
Freude über eine gute Ernte

Rotary fördert den Eigenanbau von Gemüse auf brach liegenden öffentlichen Flächen

Christian Kaiser14.11.2014

In den Cape Flats, südöstlich von Kapstadt, leben in verschiedenen Townships mehr als eine Million Menschen, meist Migranten aus ländlichen Gegenden. Auch wegen mangelhafter Ausbildung finden viele keine Arbeit. Gleichzeitig liegen öffentliche Ländereien ungenutzt brach. Was liegt da näher, als diese Flächen mithilfe der an Landarbeit gewöhnten Zuwanderer in Gemüsegärten umzuwandeln. Die arme Bevölkerung kann sich auf diese Weise mit gesunden Lebensmitteln versorgen. Außerdem entstehen Arbeitsplätze für Mikrofarmer. In einem der letzten Matching-Grant-Projekte hat der RC Constantia/Kapstadt mit der Unterstützung des RC Bad Homburg v.d.H. das Anlegen eines „Community Garden“ finanziert.
Biogemüse liegt im Trend
Unter Anleitung des Kooperationspartners „Abalimi Bezekhaya“ werden entsprechende Flächen organisiert, aufbereitet und bepflanzt sowie mithilfe seiner Vermarktungsorganisation „Harvest of Hope“ die über den Eigenbedarf hinausgehende Produktion vertrieben. Mittlerweile ist daraus mehr als ein Hilfsprojekt geworden. Biogemüse aus den Townships gilt in Südafrika mit einem Mal als schick.
Im ersten gemeinsamen Global-Grant-Projekt des RC Constantia und des RC Bad Homburg v.d.H. – dieses Mal im Joint Venture mit einem US-amerikanischen und einem englischen Club – werden diese Hilfsmaßnahmen nun durch den Aufbau eines Ausbildungszentrums für Gärtner ergänzt, denen dann nach erfolgreichem Abschluss Anbauflächen überlassen werden.
Erhard Krause, Koordinator des Projekts im RC Bad Homburg v.d.H., war erst kürzlich wieder vor Ort, um sich über den Fortgang zu informieren; etwa wie aus einem 400 Meter langen Schutzkorridor unter einer Hochspannungsleitung ein gepflegter Gemüsegarten wurde. Ein Projekt, das im besten Sinne Hilfe zur Selbsthilfe bedeutet und zusätzlich dazu beiträgt, entwurzelten Menschen ihre Würde zurückzugeben.

Christian Kaiser

Christian Kaiser wurde 1942 in Hessen geboren, machte Abitur in Hanau. Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und Bonn mit Promotion. Pächter der Hessischen Staatsdomäne Kinzigheimerhof bis 2004. Öbuv. Sachverständiger. Verheiratet, zwei Kinder. Seit 1981 im RC Hanau. Präsident 1999/2000, PHF+3 und Distriktberichterstatter für D 1820.