https://rotary.de/bildung/mit-zahngold-spenden-fing-es-an-a-6786.html
Projekt

Mit Zahngold-Spenden fing es an

Projekt - Mit Zahngold-Spenden fing es an
Hubert und Katharina Kienle im Freundeskreis

Aus einem „Hands on“-Projekt – der Zahnbehandlung von Patienten in nepalesischen Bergdörfern – entsteht nun ein Ausbildungszentrum

Harald Bos16.02.2015

Zwölf Stunden Flug bis Kathmandu, dann ein eiliger Einkauf von Geräten, Instrumenten und Verbrauchsmaterialien für die zu besuchenden Zahnstationen und weitere sechs Stunden Fahrt mit dem Jeep – eine anstrengende Reise liegt hinter Hubert Kienle vom RC Bad Wörishofen und seiner Tochter Katharina (beide Zahnärzte), bis sie im 80 Kilometer südöstlich von Kathmandu gelegenen Manthali endlich angekommen sind. Hier befindet sich das Tamakoshi Cooperative Hospital, dessen Zahnstation von den Kienles unter Mithilfe des Rotary Clubs und der German Rotary Volunteer Doctors koordiniert und mitfinanziert wurde. Das Ziel ihres Einsatzes ist nicht nur die Behandlung von Patienten, sondern auch Schulung und Weiterbildung der Dentisten und ihren Helferinnen.

 150 gezogene Zähne täglich

 Auf ihrer dritten Nepalreise arbeiteten die beiden sechs Tage lang in der Zahnstation und am Wochenende in „Dental Camps“, nur nach mehrstündigen Fußmärschen ins Hinterland zu erreichen. „150 gezogene Zähne am Tag sind durchaus normal“, so Hubert Kienle, der durch einen privaten Kontakt auf diese Hilfsprojekte in Nepal aufmerksam wurde. Er entschloss sich schnell, das von seinen Patienten gespendete Zahngold genau dafür einzusetzen. Der Erfolg seiner Mission motivierte seine Clubfreunde zu weiteren großzügigen Spenden und den Club zu einem attraktiven Matching Grant mit einem Rotary Club vor Ort. Mittlerweile sind weitere Projekte hinzugekommen: eine Zahnstation in Kirnetar, ein Waisendorf mit sechs Einzelhäusern und ein Schulgebäude für 75 Kinder in Dhading.

Derzeit stehen Beratung und Weiterbildung der Helfer vor Ort sowie die Ausstattung der Behandlungsräume und die Überwachung der bisher geleisteten Spendenleistungen im Fokus, denn nicht immer findet man alles so vor, wie es einmal eingerichtet und angedacht war. Als neuestes Projekt steht die Erweiterung des Schulgebäudes in Dhading um den Bau von Lehrwerkstätten in verschiedenen Handwerksberufen an.